Agilität ist die Fähigkeit der Informationsfunktion eines Unternehmens, Vorbereitungen zu treffen, um auf wechselnde Kapazitätsansprüche sowie veränderte funktionale Anforderungen sehr schnell, möglichst in Echtzeit, zu reagieren sowie die Möglichkeiten der Informationstechnologie derart nutzen zu können, dass der fachliche Spielraum des Unternehmens erweitert oder sogar neugestaltet werden kann (Quelle).

Im Zuge meiner Forschungsarbeit habe ich zwei Studien analysiert, welche ich in diesem Artikel erläutern möchte um den aktuellen Stand von Agilität darzulegen.

Studie 1: Status Quo Agile Methoden

Die erste Studie wurde von Komus (2020) durchgeführt. Mithilfe einer Onlinebefragung wurden über 600 Fachkräfte zur aktuellen Nutzung und Bedeutung von agilen Methoden befragt. Aus der Erhebung ergibt sich, dass aktuell die überwiegende Mehrheit der Projekte der Befragten gemischt organisiert ist, also agile und klassische Elemente enthält. Laut den Teilnehmern liegt der Anteil der durchgängig agilen Projekte bei 20 %. Weiterhin konzentrieren sich die Projekte mehrheitlich auf die Softwareentwicklung und IT-nahe Themenbereiche (vgl. Abbildung X). Dabei sind im IT-Bereich laut der Studie fast 90 % der angegebenen durchgängig agilen Projekte zu verorten. Gründe für die Nutzung hybrider Ansätze sind vielfach interne Rahmenbedingungen oder die erschwerte Umsetzbarkeit agiler Methoden. 

Die wesentlichen Gründe für die Nutzung agiler Methoden sind laut den Teilnehmern der Studie:

  • Optimierung der Produktentwicklungsgeschwindigkeit (56 %),
  • Optimierung der Produktentwicklungsqualität (39 %),
  • Reduzierung von Risiken (38 %) und
  • Optimierung der Mitarbeiterzufriedenheit (35 %).
Aktuelle Nutzung von agilen Methoden in verschiedenen Bereichen (eigene Abbildung nach Komus 2020)

In der Studie geben 85 % der Teilnehmer an, dass durch den durchgängigen oder teilweisen Einsatz von agilen Methoden eine Verbesserung in bestimmter Form eingetreten ist. Nur 15 % erlebten keine Veränderung. Gleichzeitig bestätigen 70 % der befragten Teilnehmer, dass der Aufwand deutlich höher war als erwartet. Die hauptsächlich verwendeten agilen Methoden sind:

  • Scrum (55 %),
  • Kanban (25 %),
  • DevOps (20 %) und
  • Design Thinking (15 %).

Wie erwähnt, werden agile Methoden zunehmend mit klassischen Vorgehensweisen angewandt. Die wichtigsten Elemente, die von den agilen Methoden übernommen werden, sind laut den Teilnehmern:

  • Spring Planning (82 %),
  • Daily Scrum (82 %),
  • User Stories (80 %),
  • Product Backlogs (80 %),
  • Sprint Review (78 %),
  • Sprint-Retrospektive (77 %),
  • Kanban Boards (77 %).

Ein letzter wesentlicher Punkt sind Frameworks, mit deren Hilfe die Agilität durch die Kombination von Methoden im Unternehmen skaliert werden soll. Mehr als zwei Drittel der Befragten lehnen diese Frameworks ab. Die Gründe dafür sind, dass der Fokus aktuell auf der Etablierung auf Teamebene gesehen wird oder kein ausreichendes Wissen zur Anwendung des Frameworks im Unternehmen vorhanden ist. Die wichtigsten genannten Frameworks der übrigen Teilnehmer sind:

  • Scaled Agile Framework (54 %),
  • Eigenentwicklung (35 %),
  • Large Scaled Agile (23 %),
  • Spotify-Modell (16 %),
  • Nexus (15 %).

Studie 2: Wahrgenommene Agilität

Gemeinsam mit der Universität St. Gallen hat das Consultingunternehmen Campana und Schott im Jahr 2019 Interviews mit über 500 Führungskräften zum Thema Agilität quer durch alle Branchen durchgeführt. Der Fokus sollte auf der Einschätzung der Agilität des eigenen Unternehmens durch die Führungskräfte liegen.

Beurteilung der Steigerung von Agilität durch die Teilnehmer der Befragung (eigene Abbildung nach Campana und Schott 2019)

Laut der Abbildung stellten fast drei Drittel der Teilnehmer eine Erhöhung der Agilität des Unternehmens fest. Die Steigerungen betreffen die Bereiche:

  • Schnelligkeit der Aufgabenerledigung (90 %),
  • Mitarbeiterzufriedenheit (81 %),
  • Unternehmensleistung (79 %) und
  • Teamorientierung (74 %).

Fazit

Im Fazit lässt sich sagen, dass agile Methoden ein wichtiger Teil von Unternehmen geworden sind und in einigen Bereichen deutliche Verbesserungen gezeigt haben. Besonders zeigte sich, dass nicht die Anwendung der gesamten Methode sondern von einzelnen agilen Best-Practices der Schlüssel zum Erfolg sind. Es gilt: Konstruktive Agilität in Teilen des Unternehmen steigert die wahrgenommene Agilität.

Quellen

Campana-Schott. (2019). Future Organization Report 2019. Retrieved May 20, 2020, from https://www.campana-schott.com/de/de/unternehmen/media-events/studien/future-organization-report

Komus, A. (2020). Ergebnisbericht: Status Quo Scaled Agile 2019/20. Retrieved May 20, 2020, from https://www.process-and-project.net/studien/studienunterseiten/status-quo-scaled-agile-2020/

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/start-treffen-brainstorming-594091/

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Falls es noch Fragen gibt, können Sie mich gerne anrufen. Hierzu einfach im Buchungssystem nach einen freien Termin schauen. Ich nehme mir jeden Monat einige Stunden Zeit um mit Lesern zu interagieren.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Avatar
Autor

Ich blogge über den Einfluss der Digitalisierung auf unsere Arbeitswelt. Hierzu gebe ich Inhalte aus der Wissenschaft praxisnah wieder und zeige hilfreiche Tipps aus meinen Berufsalltag. Ich bin selbst Führungskraft in einem KMU und Ich habe berufsgeleitend an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management meine Doktorarbeit geschrieben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen