Business Influencer -Marketing im B2B Bereich

Influencer sind Personen, die durch eine bestimmte Reichweite und Bekanntheit Informationen schnell und sinnvoll verbreiten können. Es gilt als eine sehr moderne Form des Marketings. Besondererer Vorteil ist die Tatsache, dass Influencer Menschen wie – und Sie und ich – sind. Dies wirkt oftmals authentisch und unterscheidet sich deswegen von der Produktsicht zum Personenmarketing durch den Influencer.

In den letzten Jahren konnte ich durch meinen Blog knapp 25.000 Leser pro Monat, mehr als 5000 Nutzer in den Newsletter und knapp 10.000 Follower auf Social Media gewinnen. Mithilfe dieser Reichweite verbreite ich aktuelle News zur digitalen Transformation und Agilität.

Natürlich möchte ich meine Authentizität behalten aber auch relevante Informationen mit meinem Netzwerk teilen. Es gilt vor allem in der Verhandlung die Waagschale zwischen Werbung und Information zu finden. Ich hatte zahlreiche große IT-Firmen und Consulting-Firmen als Kunden und Partner. Ich würde mich freuen, wenn Sie Kontakt zu mir aufnehmen.

booking@agile-unternehmen.de oder einfach das Kontaktformular!

Über den Blog

Ich führe den Blog agile Unternehmen seit April 2016. Mittlerweile sind es über 300 Artikel zum Thema der Digitalisierung von Unternehmen. Wichtige Aspekte sind virtuelle Teams, Arbeit 4.0, Agile Organisation und Führung. Ich blogge einerseits wissenschaftliche Inhalte gut erklärt für die Praxis als auch eigene Praxistipps aus dem Alltag in Unternehmen. Weiterhin blogge ich zur wissenschaftlichen Praxis, was besonders für Studenten spannend ist

Zielgruppe

Zielgruppe 1 sind Manager und Fachkräfte, welche Interesse an der digitalen Transformation zeigen. Zielgruppe 2 sind Studenten, welche kurz vor dem Abschluss stehen und ein Thema für die Abschlussarbeit suchen.

Akquisition von Lesern

Der Blog bezieht die meisten User durch SEO und wächst dauerhaft. Die aktuellen Besuchszahlen finden sich in der Grafik. Weiterhin habe ich vor COVID 2-3 Vorträge pro Monat gehalten und schwenke aktuell auf Webinare um. Es gibt auch eine Telefonsprechstunde und mittlerweile 5 Fachbücher zum Blog, verlegt bei Springer Gabler (Auflage 25.000).

Anwendungsfall 1: Software und Unternehmen

Im ersten Anwendungsfall helfe ich Ihnen Ihr Unternehmen oder IT-Service oder Software im besseren Licht dastehen zu lassen. Ich bereite dazu sinnvolle Anwendungsfälle und Posts auf, welche positive Facetten Ihrer Software oder Unternehmen zeigen. Sie werden merken, dass Sie dadurch in der Szene besser wahrgenommen werden und auch die Attraktivität für Kunden steigt. Sie haben auch die Chance in einem meiner Bücher bei einem renommierten Verlag aufgenommen zu werden. Gerne kann ich auch einen Fachartikel vorbereiten, was Ihr Unternehmen sozusagen als Vorreiter darstellen kann.

Interessant für: Unternehmen aller Art im B2B Bereich

booking@agile-unternehmen.de oder einfach das Kontaktformular!

Beispiel: Brucklyn Erlangen

Anwendungsfall 2: Recruiting und Fachkräfte

Fachkräfte, Fachkräfte, Fachkräfte… Jeder schreit aktuell nach erfahrenen Programmierern und Projektleitern sowie Consultants. Das ist auch seit COVID-19 nicht weniger geworden – ganz im Gegenteil – gerade IT wurde zum kritischen Wettbewerbsfaktor. Doch wie kann man vor allem junge Menschen und auch erfahrene Hasen gewinnen? Ich stelle dazu eine sinnvolle Kampagne zusammen und stelle die positiven Aspekte Ihrer internen Kultur in Form von Arbeit 4.0 und New Work dar. Auch hier haben Sie die Chance sogar in einem Buch oder relevanten Fachartikel erwähnt zu werden.

Interessant für: Unternehmen aller Art in jedem Bereich und Branche auf Fachkräftesuche

Beispiel: Arbeit 4.0 bei einem KMU in Nürnberg

booking@agile-unternehmen.de oder einfach das Kontaktformular!

Anwendungsfall 3: Fashion und Lifestyle im Büro

Gerade Angestellte in Bürojobs haben ein gutes Einkommen und sind für einen großen Anteil des Konsums in Deutschland verantwortlich. Es gilt deswegen Lifestyle-Produkte dieser Zielgruppe zu präsentieren. Dazu zählen beispielsweise VR-Brillen und auch sinnvolle technische Zubehörteile.

Ein weiterer Anwendungsfall ist das Darstellen von Fashion. Neben guten Anzüge und Hemden ist mittlerweile auch der Urban Style, also das tragen von Outdoor Kleidung im Büro ein wichtiger und wesentlicher Trend. Sie könnten Ihre Kleidung mit mir im richtigen Licht präsentieren.

Interessant für: Unternehmen im Bereich Lifestyle und Fashion

Beispiel: VR-Brillen im Test

booking@agile-unternehmen.de oder einfach das Kontaktformular!

Anwendungsfall 4: Veranstaltungsmarketing (nach COVID-19)

Veranstaltungen werde ich erst wieder nach COVID-19 aktiv bewerben. Es gibt zwei Ansätze: Die erste Idee ist, dass ich Ihr Event besuche und dort Fotos sowie Informationen sammle. Anschließend entsteht ein sinnvolle Blogpost und ich zeige auch in Social Media einige Eindrücke.

Die zweite Idee ist, dass ich einen Vortrag bei Ihnen auf dem Event halte und so neben spannenden und auch unterhaltsamen Informationen auch das Event aktiv bewerbe. Schauen Sie mal in meine Vorträge!

Beispiel: Brucklyn Erlangen

booking@agile-unternehmen.de oder einfach das Kontaktformular!

Kontakt

Gerne bin ich auch bereit weitere Anwendungsfälle für Sie abzubilden. Schreiben Sie mir dazu einfach und ich mache Ihnen in jedem Fall ein individuelles Angebot. Sie können davon ausgehen, dass ich als Einzelunternehmer sehr agil und flexibel bin. Ich freue mich auf Ihre Nachricht oder auch ein unverbindliches Telefon.

booking@agile-unternehmen.de oder einfach das Kontaktformular!

Influencer Marketing

Schon seit einigen Jahren und noch immer sind Social Media Plattformen angesagter denn je. Ständig stoßen neue Formate dazu und fördern damit auch einen weiteren Zweig: Influencer Marketing. Viele Unternehmen haben diesen Trend längst erkannt und setzen innerhalb der Strategieentwicklung zur Vermarktung Ihrer Produkte auf die Hilfe der sogenannten Influencer. Worum es sich bei dem Thema genau handelt, wie sich Influencer Marketing definiert und wie es umgesetzt wird, soll in diesem Artikel näher erklärt werden.

Was ist Influencer Marketing?

Wir alle kennen die ständigen Werbeposts die viele Profile in den sozialen Netzwerken immer wieder posten. Oftmals handelt es sich dabei um bekannte Social Media-Mogule mit millionenfachen Followerzahlen, täglichen Stories und Posts. Doch betreibt jeder, der ein paar mehr Follower hat und Werbung publiziert auch Influencer Marketing?

Was ist ein Influencer?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, muss zunächst einmal der Begriff „Influencer“ an sich definiert werden. Das Wort baut auf das englische Verb „influence“ auf, was übersetzt so viel wie beeinflussen oder prägen bedeutet. Influencer sind also all jene Social Media Profile die einen großen Einfluss auf ihre Follower haben, beispielsweise weil sie deren Vertrauen und Zuneigung besitzen. Um andere Menschen beeinflussen zu können, muss man allerdings mit Ansprachen und Aktionen im Gespräch bleiben. Genau deshalb definieren sich Influencer zudem auch durch das Erstellen von regelmäßigen und öffentlichen Inhalten. Die Produktion dieses Contents wird schließlich häufig dafür genutzt, Kooperationen mit Unternehmen einzugehen und auf diese Weise die Produkte oder Dienstleistungen der Auftraggeber über die eigene Plattform an seine Follower zu vermarkten.

Arten von Influencern

Dabei unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten von Influencern, wie z.B.

  • Prominente Personen, wie bspw. Celebrities
  • Politiker
  • Fachexperten
  • Journalisten
  • Blogger

Darüber hinaus werden Influencer anhand ihrer Followerzahlen häufig noch in folgende 4 Unterkategorien unterteilt:

  • Mega Influencer: mehr als 1 Million Follower
  • Macro Influencer: 50.000 bis 1 Million Follower
  • Micro Influencer: 10.000 bis 50.000 Follower
  • Nano Influencer: weniger als 10.000 Follower

Dabei sind Nano-Influencer aber nicht unbedingt gleich weniger wertvoll als Mega-Influencer. Stattdessen besitzt jede Kategorie ihre ganz eigenen Schwächen und Stärken, wie folgende Übersicht beweist:

Neben der Position und der Followeranzahl spielt aber auch die Branche und der Tätigkeitsbereiche eine Rolle bei der Kategorisierung von Influencern. So lassen sich Influencer vor allem in folgenden Bereichen finden:

  • Food
  • Fashion
  • Fitness
  • Travel
  • Beauty

Je nach Ausrichtung suchen Unternehmen daher meist gezielt nach Influencern aus der eigenen Branche um die Reichweite und Beeinflussung von Kunden maßgeblich zu erhöhen.

Aufbau von Influencer Marketing

Doch tägliche Werbeposts allein machen noch kein echtes und professionelles Influencer Marketing aus. Schließlich geht es um viel mehr als das. Nämlich die Planung, Steuerung sowie die Kontrolle eingesetzter Maßnahmen zur aktiven Beeinflussung des Kaufverhaltens von Kunden. Damit beschreibt Influencer Marketing die gezielte und geplante Zusammenarbeit von Influencern mit Auftraggebern, wie großen Konzernen, mit dem Ziel Inhalte zu produzieren, die den Absatz der Firmen signifikant steigern. Im Gegenzug werden die Influencer nach vorab vereinbarten Bezahlsystemen abgerechnet. Dies soll letztlich aber nicht nur kurzfristig das Konsumverhalten der Zielgruppe beeinflussen, sondern auch langfristig gesehen eine positive Markenbotschaft fördern.

Wie funktioniert Influencer Marketing?

Formate

Influencer nutzen verschiedene Möglichkeiten um Werbeposts zu verbreiten. Dazu gehören z.B.

  • PostsStoriesIGTV (Instagram TV)GewinnspielRabattcodesUnboxingTutorialsKurzzeitige AccountübernahmenLive-Events

Plattformen

Genutzt werden diese Formate dabei auf verschiedenen Plattformen, teilweise auch durch aktiv gesetzte Verbindungen zueinander nochmal untermauert (z.B durch Linksetzung mit Verweis zu einem YouTube-Video).

Zu den bekanntesten zählen dabei z.B.:

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • YouTube
  • TikTok
  • Snapchat
  • Twitch
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Xing
  • Blogs

Abrechnungsvarianten

Während der Vertragsverhandlungen zur Zusammenarbeit wird sich auch auf ein Bezahlsystem geeinigt. Dabei kommen verschiedene Möglichkeiten und Preismodelle zum Einsatz.

  • TKP (Tausender-Kontakt-Preis): Bezahlung nach Kosten die pro 1.000 erreichte Follower entstanden sind
  • CPE (Cost-Per-Engagement): Bezahlung nach Kosten die pro Interaktion (z.B. Like, Kommentar, Share oder Klick entstanden sind
  • Beitragsabhänginge Kosten: Bezahlung nach vorab genau definiertem Beitrag
  • Tagessatz bzw. Jahreskooperation: Bezahlung nach vorab festgelegten Kosten pro Zeitintervall
  • Affiliate: Bezahlung nach Performance und Zielerreichung (bspw. Vergütung bei Erreichung einer bestimmten Conversionrate)

Grundsätzlich lassen sich hier aber nie Fixpreise festlegen, da sich die Vergütung immer nach Bekanntheit von Unternehmen und Influencer, Aufwand, Vertragsspanne, Art und Form des Werbeposts sowie dessen Inhalt richtet.

Vor- und Nachteile von Influencer Marketing

Das Influencer Marketing verspricht viele Vorteile, was auch erklärt warum es von so vielen Unternehmen so gezielt genutzt wird. Gleichzeitig ergeben sich aber natürlich auch hier einige Nachteile.

Vorteile

  • Kreativität und Abwechslung

Da Influencer ihren Content selbst produzieren, bildet dies für viele Unternehmen eine nochmal völlig neue Form von Kreativität, die sie selbst so vielleicht nicht in ihren anderen Marketingstrategien umsetzen. Zusätzlich ist durch die Symbiose auch ein gewisses Maß an Engagement seitens des Influencers garantiert. Denn um den Auftrag weiterhin zu behalten, muss er Erfolge verzeichnen und wird sich somit für qualitativ hochwertige und abwechslungsreiche Werbemaßnahmen auf dem eigenen Profileinsetzen.

  • Reichweite

Darüber hinaus bieten insbesondere Profile von großen und bekannten Influencern die Möglichkeit die Reichweite von Unternehmen und Ihren Produkten und Dienstleistungen nochmal deutlich zu steigern. Zusätzlich ist es Influencern durch die freiwillige Zugehörigkeit der Follower zum eigenen Profil deutlich einfacher möglich Target Groups gezielt anzusprechen.

  • Glaubwürdigkeit

Durch bereits längere Zugehörigkeit zum Profil und die freie eigene Entscheidung einem Influencer auf einer Social Media Plattform zu folgen, empfinden viele Follower Influencer oftmals als glaubwürdiger und authentischer als Großkonzerne. Da Werbung teilweise auch unterschwellig publiziert und verbreitet wird, fühlen sich die Follower nicht gleich zum Kauf genötigt und sind offener für das Entgegennehmen von Empfehlungen.

  • Dauerhaftigkeit

Da im Netz grundsätzlich alles gepostete irgendwo bestehen bleibt, profitieren Unternehmen beim Influencer Marketing also auch von der Dauerhaftigkeit der Werbeposts. Während altmodische Zeitungsannoncen oder Plakate aber auch neuere Maßnahmen wie TV-Spots ein Verfallsdatum besitzen, existieren Posts auf Social Media quasi unbegrenzt.

  • Messbarkeit des Erfolgs

Gleichzeitig bietet Influencer Marketing den Vorteil, dass sich der Erfolg relativ gut überwachen und messen lässt. Dabei reichen die anzuwendenden Methoden von regulären KPI´s bis hin zu den genauen Absatzzahlen. Häufig genutzte Messgrößen sind dabei u.a.

  • Bruttoreichweite: Kumulierte Reichweite aller Follower
  • Views: Kumulierte Anzahl aller Follower die den Post gesehen haben
  • Impressionen: Kumulierte Anzahl aller möglich gewesenen Views
  • Interaktionen: Kumulierte Anzahl aller Likes, Kommentare, Shares etc.
  • Klickzahlen: Kumulierte Anzahl aller Klicks auf einen gesetzten Link
  • Conversions: Kumulierte Anzahl aller umgewandelten Aktionen (z.B. Suchanfrage zu Linkklick)

Nachteile

  • Passende Auswahl

Bei der Menge an Influencern, die sich mittlerweile auf allen Social Media Plattformen im Netz tummeln, ist es nicht immer einfach die richtige Auswahl zu treffen. Und dies wiederum kann für ein Unternehmen negative Folgen haben. Denn wird eine Botschaft nicht an die richtige Zielgruppe vermittelt oder der Inhalt verfälscht, sind zwar Kosten ausgegeben worden aber im Gegenzug hat sich der erwartete Erfolg nicht ausgezahlt.

  • Kontrollverlust

Gleichzeitig planen Unternehmen zwar häufig in Kooperation mit den Influencern den Aufbau des Werbeposts, gleichzeitig steht dieser aber auch nicht unter der vollen Kontrolle. Werden Botschaften falsch transportiert oder kommt es zu Unstimmigkeiten beider Parteien kann sich dies negativ auf den Absatz des Unternehmens auswirken. Bringen Konzerne Influencer zusätzlich gegen sich auf, kann dies schließlich auch durch folgende negative Mundpropaganda fatale Konsequenzen, wie z.B. einen Imageschaden zur Folge haben.

  • Kosten

Und grundsätzlich ist natürlich auch zu beachten, dass Influencer Marketing seinen Preis hat. Gerade die großen Social Media-Mogule kennen ihren Wert genau und verkaufen sich nicht unter Preis.

Herausforderungen beim Influencer Marketing

Doch auch wenn Influencer Marketing wie die nahezu perfekte Strategie erscheint, ist die Umsetzung in der Realität nicht immer ganz so einfach. Insbesondere Hürden wie das Auffinden der passenden Social Media Profile kann sich für viele Unternehmen zur regelrechten Sisyphusarbeit entwickeln. Schließlich geht es nicht nur darum unter der Maße an Influencern die passenden herauszufiltern, sondern auch jene zu finden die in den vorgegebenen Budgetrahmen passen. Wenn solche gefunden sind, kommt es häufig zu detaillierten und langen Vertragsverhandlungen die viele Eventualitäten abdecken und Aufgaben- und Leistungsbereiche genau beschreiben müssen. Oftmals lohnt es sich professionelle Influencer Marketing Manager zur Hilfe heranzuziehen, was jedoch auch wiederum eine Steigerung der Kosten zur Folge hat.

Und dennoch: Viele Unternehmen sehen sich anschließend auch weiterhin einem gewissen Kontrollverlust ausgesetzt. Zwar werden Posts inhaltlich abgesprochen, gleichzeitig müssen sie zum Zwecke der Authentizität aber auch einen gewissen Spielraum für die eigene Kreativität und Persönlichkeit des Influencers bestehen lassen. Darüber hinaus ergibt sich aber auch noch eine weitere Herausforderung.

Durch die hohe Reichweite und das Vertrauen der Follower haben Influencer viel Macht und Einfluss über ihre Community und können diese natürlich auch im Zweifel gegen den Auftraggeber verwenden, was wiederum fatale Folgen für das Image des Unternehmens mit sich bringen kann.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen