Die Digitalisierung schlägt voll ein die deutsche Wirtschaft. Das Credo ist klar. So zeigt das Zitat von Haufe dies recht eindeutig auf: “Die virtuelle Welt der Shopping-Tempel, sozialen Netzwerke, Nachrichtenkanäle, Spiele, Reisen etc. Bequemer geht es nicht! Warum vor Ort einkaufen, persönlich anrufen, auf die Tagesthemen warten …, wenn digitale Bilder, Videos, Bewertungssysteme, (Kunden-)Kommentare einen schnelleren, meist aktuelleren Überblick verschaffen und besseren Service bieten?” Es geht also darum alles irgendwie bequemer und schneller zu machen. Agil, schnell, flexibel… Doch was bedeutet das für ein HR und was hat die Digitalisierung damit zu tun?

Die Rolle von HR im digitalen Wandel

Digitalisierung bedeutet in einem großen Teil auch die Toolunterstützung von verschiedenen Aufgaben. So kann z.B. die Bewerberauswahl durch ein Big Data Tool schneller getroffen werden oder große Mengen an Bewerber schneller und neutraler ausgewertet, kontaktiert und eingeladen werden.  Doch insgesamt fasst es auch das Magazin Human Ressource Manager sehr gut zusammen:

HR ist interner Dienstleister im Unternehmen. HR ist dafür da, eine exzellente administrative Leistung für die Fachbereiche zu liefern. Punkt. Dieses Ziel allein ist schon eine Herausforderung, denn, mal ehrlich, wo laufen die Services wie zum Beispiel Personalverwaltung, das Erstellen von Arbeitszeugnissen, der Rekrutierungsprozess und die Administration rund um die Weiterbildung wirklich reibungslos und kundennah?

Rolle digital HR
Rolle der digitalen HR (eigene Darstellung)

Die digitale HR – mehr als nur HR mit Internetanschluss

Der Gedanke an Digitalisierung lässt bei uns oft den Gedanken an Internet, Software, Tablets und Smartphones hochkochen. Was erstmal stimmt. Wie oft schauen Sie am Tag auf ihr Smartphone? 100 mal? 300 mal? Wir sind es mittlerweile recht gut gewohnt Informationen an jedem Ort und zu jeder Zeit abrufen zu können. Echtzeit, Vernetzung und Automatisierung stehen im Fokus der Digitalisierung.

Aus der Perspektive erschließt sich uns eine Dimension der Digitalisierung im Kontext HR recht schnell: der einfache Zugang zu HR Services und HR Informationen. Digitale HR heißt anytime, everywhere – mobil und einfach. Wenn wir ehrlich sind, ist das häufig noch Wunschdenken für einen guten Teil der Prozesse und Leistungen, die wir aus HR erbringen (Quelle: Intraworlds).

E-Recruiting im HR

Unsere Welt wird immer digitaler – so viel ist klar. Dieser Trend ist mittlerweile auch bei der Personalrekrutierung angekommen. „E-Recruiting“ nennt er sich hier (Arbeits ABC).  Als E-Recruiting („Electronic Recruiting“) wird die Personalrekrutierung mittels computer- und webbasierter Medien bezeichnet. Das E-Recruiting findet in der Regel über Online-Kanäle und Plattformen im Internet statt und wird deshalb gemeinhin auch als Online-Recruiting bezeichnet. Ziel dieser elektronischen Rekrutierungsform sind die Vereinfachung sowie Beschleunigung der Personalbeschaffung und die Erreichung der richtigen Zielgruppe (Arbeits ABC).

Doch was ist dieses E-Recruiting nun eigentlich genau? Wenn man sucht findet man Beispiele wie Soziale Netzwerke, Online-Jobportale, Karriereblogs, Apps und Messenger. Zum Ende fasst Karriere ABC das ganze jedoch schön zusammen: E-Recruiting ist also mehr als die Erstellung einer eigenen Karriereseite und deren Optimierung für mobile Endgeräte. Es handelt sich um ein umfassendes Konzept, das nicht nur den Bewerbungsprozess auf allen relevanten Kanälen regelt, sondern auch interne Abläufe von Bewerbermanagementsystem über Online-Assessment-Center bis hin zu Mitarbeiterbeurteilungen.

Digitale HR – der Mensch im Mittelpunkt

Bei all dem darf der Mensch, dürfen die Mitarbeiter, nicht in Vergessenheit geraten. Ohne sie kein Wandel und ohne Wandel keine Arbeitswelt 4.0. Wer kann hier den Weg bereiten? Einzig und allein HR! Berührt die digitale Transformation mit der Organisationsentwicklung doch eine wichtige Kernkompetenz von Personalmanagern (Quelle: Haufe).

So gibt Haufe folgenden Handlungsvorschlag für die neue digitale HR wie: Zunächst müssen Verantwortungsbereiche weg vom Vorgesetzten hin zu den Mitarbeitern verlagert werden. Der Effekt: Entscheidungen werden nicht mehr über mehrere Hierarchieebenen hinweg getroffen, Ergebnisse werden rascher sichtbar.

HR steht also vor einigen neuen Herausforderungen und viele noch ungelösten Fragen. Es gilt nun für die HR Manager diese durch Experimente und ständiges ausprobieren zu lösen. Im Kampf um junge Fachkräfte werden Agilität, neue Konzepte und vor allem Schnelligkeit wichtige Faktoren für den Erfolg.

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER digitale HR

Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, können Sie gerne an den Roundtables zu Agilität teilnehmen und dort relevante Themen mit mir und anderen Experten diskutieren. Lesen Sie auch eine Artikel zu agiler HR oder agiles Personalmanagement. Beachten Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge für digitale HR.

Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*