Im Rahmen des rapiden technologischen Wandels, besonders im Bereich der Automation und Informationstechnik, sowie einer immer weiter zunehmenden Vernetzung von Mensch und Maschine, steht die Industrie 4.0 vor großen gesellschaftsrelevanten Herausforderungen. Herausforderungen, denen man nur mit neuartigen, agilen Methoden begegnen kann. Konkret: Zum Einen müssen die Entwicklungsphasen für neue Produkte so kurz wie möglich gehalten werden, zum Anderen muss eine hohe Durchlässigkeit für Feedback bestehen, die in Kombination mit einer agil strukturierten Forschung und Entwicklung, schnell auf etwaig notwendige Veränderungen in Markt und Gesellschaft eingehen kann.

Lean Startup

lean startup
Zyklus des Lean Startup nach Eric Ries (eigene Darstellung)

Bereits 2011 zeigte Eric Ries in der oben abgebildeten Darstellung, dass eine exakte Zukunftsplanung für ein Produkt nicht mehr möglich ist. Vielmehr erfordert die heutige Zeit, ein schnelles Release des jeweiligen Produktes, um nach der Markteinführung Daten sammeln zu können, die in die Weiterentwicklung des Produktes fließen können. Vor dem Release sind hingegen nur Mutmaßungen möglich, die u.U. einen entscheidenden Mehraufwand in einer Nachbesserung nach sich ziehen.

Produktentwicklung

Produktentwicklung
Beispiel einer Produktentwicklung (eigene Darstellung nach der Idee von Kohnhauser)

Im Rahmen meiner Forschungen stelle ich die Frage, wie die moderne und agile Produktentwicklung von Heute aussieht. Haben die agilen Lean Startup Methoden, die Ries erstmals 2008 in seinem Blog erwähnte, bereits flächendeckend Einzug gehalten oder arbeiten Unternehmen nach wie vor mit Lastenheften und einer ausgeprägten Vorentwicklung.

Businessmodell Innovationen

businessmodell innovation
Wichtige Fragen bei der Erstellung eines Businessmodells (eigene Darstellung anhand von Gassmann)

Gassmann et al. (2013, S. 6) verdeutlichen, wie wenige Produktinnovationen es heutzutage schaffen, sich am Markt zu etablieren. Im Buch lässt sich leicht herauslesen, dass Industrie 4.0 Modelle für Unternehmen der Schlüssel zu nachhaltig erfolgreichen Innovationen sein können.

Agile Produktentwicklung: inkrementell und iterativ

Die Prinizipien hinter agiler Produktentwicklung sind als Inkremente und Iterationen. Doch was genau bedeutet das?

Zu Iterationen sagt die ScrumakademieBei einem iterativen Prozess werden Verbesserungen schrittweise durchgeführt. Wenn ein Team feststellt, dass ein System an einigen Stellen noch nicht fertig oder nicht gut genug ist, verbessert es diese Punkte Schritt für Schritt bis das Produkt zufriedenstellend ist. Bei jeder Iteration wird die Software durch das Hinzufügen von Details verbessert. Als Beispiel nennt die Scrumakademie Skulpturen, welche bei welchem der Bildhauer zuerst grob Kopf und Körper erarbeitet und dann langsam an den Details arbeitet.

Zum Thema Inkremente sagt die Scrumakademie: Bei einem inkrementellen Prozess wird Software in Einzelteilen entwickelt und geliefert. Jeder dieser Teile – oder Inkremente – repräsentiert eine eigene und komplette Funktionalität. Die Größe der jeweiligen Inkremente ist dabei vollkommen unerheblich. Weiterhin ergänzt die Scrumakademie das Beispiel des Bildhauers: Ein Bildhauer, der inkrementell arbeitet, wird sich solange auf einen Teil seiner Arbeit konzentrieren, bis dieser fertig gestellt ist. Das können kleine Inkremente (erst die Nase, dann die Augen, dann der Mund usw.) oder große Inkremente (Kopf, Torso, Beine, Arme) sein.

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Falls es noch Fragen gibt, können Sie mich gerne anrufen. Hierzu einfach im Buchungssystem nach einen freien Termin schauen. Ich nehme mir jeden Monat einige Stunden Zeit um mit Lesern zu interagieren.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Verwendete Quellen anzeigen

Gassmann, O., Frankenberger, K., & Csik, M. (2013). Geschäftsmodelle entwickeln. München: Hanser Verlag.

Ries, E. (2014). Lean Startup. München: Redline Verlag.

Avatar
Autor

Ich blogge über den Einfluss der Digitalisierung auf unsere Arbeitswelt. Hierzu gebe ich Inhalte aus der Wissenschaft praxisnah wieder und zeige hilfreiche Tipps aus meinen Berufsalltag. Ich bin selbst Führungskraft in einem KMU und Ich berufsgeleitend an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management meine Doktorarbeit geschrieben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen