Für viele Studenten kennzeichnet die Abschlussarbeit den letzten wichtigen Meilenstein, bevor Sie ihr Studium erfolgreich abschließen. Auch wenn das Verfassen einer Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit prozentual gesehen meist keinen erheblichen Einfluss auf die abschließende Gesamtnote des Studiums hat, so möchten viele angehende Absolventen trotzdem eine gute Leistung ablegen. Viele Studenten fragen sich in diesem Zusammenhang daher, ob sich ein Lektorat lohnt.

Als symbolisches Ende des Studiums hat die Abschlussarbeit häufig eine große Bedeutung. Nicht nur folgen ihr viele wichtige Schritte, wie die Abschlussfeier, die feierliche Übergabe des Abschlusszeugnisses, sondern häufig wird Sie auch als Visitenkarte bei der Jobsuche verwendet. Schließlich zeigt Ihre Arbeit auf, wie Sie sich ausdrücken, wie gut Sie erklären und wie effizient Sie selbstständig arbeiten können.

Was ist ein Lektorat?

Beim Lektorat handelt es sich um die Überprüfung, Anpassung und Verbesserung eines Textes in Hinblick auf Aspekte wie Inhalt oder Schreibsstil. Dies umfasst beispielsweise die Ausbesserung von Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik. Gleichzeitig wird der Text aber auch auch seinen Sinn und die Vollständigkeit überprüft. Dadurch kann der Abschlussarbeit ein roter Faden gegeben werden, der den Leser gezielter durch das Thema führt und Erklärungen deutlich genug ausführt.

Ein Lektorat wird dabei von einer externen Person durchgeführt, die am besten einen beruflichen Hintergrund für die inhaltliche Verbesserung von Texten besitzt, indem Sie den individuellen Stil des Verfassers trotz Korrektur beibehält und sicherstellt.

Brauche ich ein Lektorat für meine Abschlussarbeit?

Um beim Betreuer und eventuell beim potenziellen Arbeitgeber einen positiven Eindruck zu hinterlassen, ist es daher besonders wichtig, dass Sie ein exzellentes Exemplar Ihrer Thesis vorlegen. Dieses sollte nicht nur fehlerfrei, sondern auch gut verständlich und auf den Punkt herausgearbeitet sein. Da Studenten Abschlussarbeiten aber häufig über einen längeren Zeitraum verfassen, Textpassagen oder Kapitel regelmäßig überarbeiten und anpassen, verlieren Sie als Verfasser schnell mal den Überblick. Rechtschreibung- oder Zeichensetzungsfehler werden beim wiederholten Lesen schlichtweg übersehen. Oder aber Sie haben ein solches Verständnis für Ihr Thema entwickelt, dass Sie es in Ihrer Abschlussarbeit nicht mehr genügend ausführen. Sie verlieren den Blick fürs Wichtige, ohne es zu merken.

Ein Fehler der Sie nicht nur eine gute Note, sondern vielleicht auch Ihren Traumjob kosten kann. Mithilfe eines Lektorats hingegen können Sie sicherstellen, dass Ihnen solche Fehler nicht unterlaufen.

Vorteile eines Lektorats

Durch die Beanspruchung eines Lektorats ergeben sich insbesondere folgende Vorteile:

  • umfassende sprachliche Überprüfung bezüglich Ausdruck, Rechtschreibung und Schreibstil
  • Vermeidung von zu häufigen Wortwiederholungen
  • Sicherstellung eines roten Fadens und eines optimalen Leseflusses
  • Gewährleistung der Nachvollziehbarkeit des Themas
  • Überprüfung von Quellen und Literaturangaben
  • Aufwertung der Arbeit durch die Objektivität eines externen Lesers

Fazit

Sie sehen, die Inanspruchnahme eines Lektorats hat durchaus ihren Wert. Nicht nur können Sie auf diese Weise Flüchtigkeitsfehler oder Wortwiederholungen vermeiden. Sie können zudem von der Objektivität eines zweiten Lesers profitieren, der Ihnen aufzeigt, an welchen Stellen Ihre Abschlussarbeit Optimierungspotenzial besitzt. Dies kann Ihre Arbeit sprachlich enorm aufwerten und dementsprechend zu einer besseren Note führen.

Mein Tipp vor der Abgabe Ihrer Abschlussarbeit

Es lohnt sich immer eine Abschlussarbeit professionell Korrekturlesen oder auf Plagiat prüfen zu lassen. Der Vorteil ist, dass Sie dabei auch Feedback erhalten und den akademischen Sprachstil verbessern. Anbieter wie bspw. Scribbr helfen mit guten Preisen bei der Abschlussarbeit.

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Bildquelle: https://pixabay.com

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen