Die Digitalisierung ist mittlerweile überall zu finden und breitet sich wie ein Lauffeuer aus. 
Ich schreibe daher nun hier eine ganze Artikelserie zum Thema der Digitalisierung. Meine Motivation dahinter ist, dass Digitalisierung für jede Branche und Unternehmensart etwas anderes bedeutet und ich diese Differenzen herausarbeiten möchte. Eine Veranschaulichung der Unterschiede in verschiedenen Branchen können Sie der folgenden Abbildung entnehmen. 

In diesem Abschnitt möchte ich nun auf den eigentlichen Kern dieses Artikels eingehen und die Digitalisierung in der Gesundheits- und Versicherungsbranche veranschaulichen. 

Charakteristiken der Branche

Die Gesundheits- und Versicherungsbrache besteht aus Gesundheitssystemen. Diese lassen sich wiederum in Netzwerke mit unterschiedlichen Akteuren, wie Krankenkassen, Ärztekammern oder Krankenhäuser unterteilen. Dabei haben Entscheidungen dieser Akteure direkt oder mittelbar Einfluss auf den nationalen Gesundheitszustand. Da also viele verschiedene Einrichtungen und Akteure Einfluss nehmen, wird seit jeher eine große Flexibilität von der Gesundheits- und Versicherungsbranche gefordert. Trotzdem haben agile Methoden bisher nur geringen Einzug erhalten. Die Digitalisierung hingegen bestimmt bereits einen großen Teil des Alltags dieser Branche und macht eine bereichsübergreifende Verknüpfung gesundheitsbezogener Produkte möglich. 

Zusätzlich macht der technologische Fortschritt im medizinisch-technischem Bereich und sowie der demografische Wandel und der Trend hin zu einem gesünderen Lebensstil vermehrt Druck auf die Branche. Sie muss künftig noch flexibler und agiler reagieren, indem die Digitalisierung in diesem Bereich, in Form von Arbeit 4.0 oder der Automatisierung von Prozessen, noch weiter vorangetrieben wird. 

Die aktuelle Digitalisierung in der Gesundheits- und Versicherungsbranche

Die Digitalisierung ist längst in der Gesundheits- und Versicherungsbranche angekommen und sorgt für die Flexibilisierung und Automatisierung verschiedener Prozesse. 
So sind bereits seit einiger Zeit Online Terminvereinbarungen oder die Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) als Versicherungsnachweis beim Arztbesuch Gang und gebe. Zudem bieten immer mehr Akteure von Gesundheitssystemen, den Einblick in elektronische Patientenakten oder das Ausstellen elektronischer Rezepte an. Im Rahmen des in 2015 in Kraft getreten E-Health Gesetzes sind zudem auch Interaktionen im Netz, wie eine online Beratung geschützt. 

Vorteile der Digitalisierung in der Gesundheits- und Versicherungsbranche

Digitale Technologien sollen künftig noch verstärkter dabei helfen, Herausforderungen, wie den demografischen Wandel oder die Verbreitung chronischer Krankheiten zu händeln. Zudem verspricht man sich von der Digitalisierung auch ländliche Gebiete optimal versorgen zu können. So zum Beispiel durch einen flächendeckenden Austausch von Informationen. Mithilfe agiler Methoden soll zusätzlich eine effizientere Betreuung von Patienten gewährleistet werden. Dies soll insbesondere durch das Vorantreiben von Telemedizin realisiert werden. Diese kann dabei helfen elektronische Anwendungen, wie z. B. elektronische Patientenakten oder Medikationsplan, als Basis einer besseren medizinischen Versorgung heranzuziehen. 

Weiterführend wird man in der Gesundheits- und Versicherungsbranche vermehrt auf technologische Hilfsmittel wie Big Data und Künstliche Intelligenz setzen. So sollen beispielsweise spezielle Apps für diese Branche nicht nur den Austausch mit dem Patienten optimieren, sondern auch zu massiven Zeitersparnissen und einem verbesserten Workflow beitragen. 

Tipp:

Wenn Sie dieses Thema genauso begeistert wie mich, dann finden Sie die gesamte Artikelserie hier!

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie können dem Blog helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne!

Bildquelle: pixabay.com

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen