In der Forschung gibt es zwei Denkweisen. Auf der einen Seite können Forscher Erkenntnisse aus der Praxis in die Theorie übertragen oder Erkenntnisse aus der Theorie in die Praxis überleiten. Die folgende Abbildung zeigt diese beide Denkweisen. Dabei möchte ich erst das eher üblichen Vorgehen bei einer Abschlussarbeit zeigen und anschließend wie Sie ein Thema ohne Literatur durchziehen können.

Lesetipp: Forschungsdesign aufbauen

Deduktion und Induktion in der Übersicht

Deduktion: Der Standard bei Abschlussarbeiten

Die Deduktion bedeutet Informationen aus der Theorie in der Praxis zu überführen. Deduktion bedeutet also konkret ableiten/herleiten. Beispielsweise wissen Sie: Goldfische leben im Wasser. Ich habe einen Goldfisch. Also muss dieser Goldfisch auch im Wasser leben.

Lesetipp: Literatur finden

Ich möchte Ihnen dies am Beispiel von Change Strategien in Unternehmen zeigen. Dazu schauen Sie in der Literatur: Welche Change Strategie gibt es (Kotter, Lewin,…). Nun fragen Sie Experten: Wie relevant sind diese und können diese angewandt werden? Anschließend leiten Sie daraus Handlungsempfehlungen ab. Von der Theorie in die Praxis!

Deduktion am Beispiel von Change Strategien

Meist ist dies der absolute Standardfall in einer Abschlussarbeit. Ich empfehle auch in der Regel nicht davon abzuweichen, da es sonst sehr kompliziert wird. Tun Sie also kurz gesagt folgendes:

  • Lesen Sie etwas,
  • fragen Praktiker wie relevant das ist und
  • leiten Empfehlungen daraus ab.

Induktion: Thema ohne Literatur durchziehen

Induktion bedeutet Herbeiführen oder Veranlassung und ist das verallgemeinerte Denken. Bleiben wir bei unseren Goldfisch: Mein Goldfisch lebt im Wasser. Mein Goldfisch ist ein Fisch. Also müssen alle Fische im Wasser leben.

Lesetipp: Grounded Theorie

Nun wollen Sie allerdings ein Thema unbedingt bearbeiten obwohl es keine Literatur gibt. Dann starten Sie mit Experteninterviews und schauen Sie: Welche Erkenntnisse sind zu meinen Thema in der Praxis vorhanden. Dazu führen Sie mehrere Interviewrunden durch. Beispielsweise könnten Sie fragen: “Wie führen Sie aktuell die Digitalisierung durch?”. Sobald Sie genug Informationen haben schauen Sie in der Literatur ob davon schon etwas existiert. Anschließend leiten Sie aus den Erkenntnissen Theorien und Modelle ab. Sie leiten also von der Praxis in der Theorie!

Induktion

Dieser Fall ist recht kompliziert und nicht einfach. Sie sollten wissen, dass Sie einen erhöhten Aufwand haben und sich selbst fragen: “Will ich das? Bin ich so motiviert?”

Fazit

Sie haben zwei Möglichkeiten in der Forschung. Ich empfehle grundlegend den ersten Fall zu bevorzugen. Für Sie als erste Forschungsarbeit ist der zweite Fall schon eine recht harte Nuss bringt aber deutlich spannendere Ergebnisse. Entscheiden Sie selbst! Ein Beispiel für beide Forschungen finden Sie in meinen Studien. Die Deduktion ist dabei die Studie zu Arbeit 4.0 und die Induktion die Studie zu Führung.

Lindner, D., Ludwig, T., & Amberg, M. (2018). Arbeit 4.0 – Konzepte für eine neue Arbeitsgestaltung in KMU. HMD Praxis Der Wirtschaftsinformatik, 6(1), 17.

Lindner, D., & Greff, T. (2018). Führung im Zeitalter der Digitalisierung – was sagen Führungskräfte. HMD – Praxis Der Wirtschaftsinformatik, 7(1), 20.

Falls es noch Fragen gibt, können Sie mich gerne mal anrufen. Hierzu einfach im Buchungssystem nach einen freien Termin schauen. Ich nehme mir jeden Monat einige Stunden Zeit um Studenten zu helfen.

Bildquelle: Designed by Freepik – freepik

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen als auch Männer gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Mein Tipp vor der Abgabe Ihrer Abschlussarbeit

Es lohnt sich immer eine Abschlussarbeit professionell Korrekturlesen oder auf Plagiat prüfen zu lassen. Der Vorteil ist, dass Sie dabei auch Feedback erhalten und den akademischen Sprachstil verbessern. Anbieter wie bspw. Scribbr helfen mit guten Preisen bei der Abschlussarbeit.

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen