Die Digitalisierung ist mittlerweile überall zu finden und breitet sich wie ein Lauffeuer aus. 
Ich schreibe daher nun hier eine ganze Artikelserie zum Thema der Digitalisierung. Meine Motivation dahinter ist, dass Digitalisierung für jede Branche und Unternehmensart etwas anderes bedeutet und ich diese Differenzen herausarbeiten möchte. Eine Veranschaulichung der Unterschiede in verschiedenen Branchen können Sie der folgenden Abbildung entnehmen. 

In diesem Abschnitt möchte ich nun auf den eigentlichen Kern dieses Artikels eingehen und die Digitalisierung in der Telekommunikationsbranche veranschaulichen. 

Charakteristiken der Branche 

Der Telekommunikationssektor definiert sich über Festnetz und Mobilfunknetze sowie, Internetzugangsdiensten und der Bereitstellung von Rundfunksignalen.

Dennoch: Trotz Smartphone und Co nimmt die eigentliche Nutzung des Telefons zum Zwecke des Telefonierens stetig ab. Aber auch klassische Produkte wie Breitbandanschlüsse weisen sinkende Wachstumsraten auf. Stattdessen setzten Kunden zunehmend auf einen digitalen Voice-over-IP-Datenstrom, indem sie ihren Anschluss auf IP-Telefonie umstellen lassen. Klassische Verträge und Dienstleistungen innerhalb der Telekommunikationsbranche müssen verstärkt zu neuen Geschäftsmodellen im Bereich des Internet of Things (IoT) umgestellt werden.

Das bedeutet das die Branche nicht mehr nur auf altbewährte Kanäle setzen kann. Stattdessen muss sie ihren Kunden cloud-basierte Services anbieten, die den gesamten Nutzen des Internets zugänglich machen. Die Telekommunikationsbranche galt lange als Vorreiter im Bereich der Digitalisierung. Zunehmend musste sie sich aber der starken Konkurrenz von Internetunternehmen wie Amazon oder Facebook geschlagen geben. Zwar wurden auch agile Methoden auf Basis einer verbesserten Kommunikation und flacher Hierarchien eingeführt, aber besonders im Bereich des Kundenservices lange vernachlässigt. Im Kampf um Kunden erhalten agile Methoden, Cloud Computing sowie Arbeit 4.0 aber mittlerweile verstärkt Einzug. Sie sollen interne Prozesse sowie die Kommunikation flexibilisieren und auf den Kunden zuschneiden.

Die aktuelle Digitalisierung in der Telekommunikationsbranche 

Gerade in der Telekommunikationsbranche hat die Digitalisierung bereits großen Einfluss genommen. Dienstleistungen dieser Branche sind mittlerweile dank Smartphone, Tablet und Co von überall und jederzeit nutzbar. Zudem stehen sie häufig in direktem Kontakt mit onlinebasierten Verknüpfungen wie Apps oder Clouds. So wurden klassische Telekommunikationsdienste in der Vergangenheit zudem bereits durch technologische Innovationen erweitert. So zum Beispiel Videotelefonie, IPTV, Video on Demand oder Musikstreaming. Trotzdem hinken sie dem Angebot von Internetdienstleistern aber noch immer nach. Denn bisher sind Kunden dank der Digitalisierung in dieser Branche zwar mit einer erweiterten Produktpalette versorgt, diese ist aber noch immer stark vom Telekommunikationsanbieter anhängig. Dienste müssen so oft umständlich hinzugebucht, statt mit einem Klick umgesetzt werden. Das macht die Telekommunikationsbranche trotz einer starken Digitalisierung noch immer weniger flexibler als Internetunternehmen.

Aber auch im Bereich des Kundendienstes hat die Digitalisierung beispielsweise in Form von der Möglichkeit zum Online Abschluss eines Vertrages oder zum Austausch via Chat Bots Einzug erhalten.

Vorteile der Digitalisierung in der Telekommunikationsbranche 

Die zunehmende Digitalisierung bietet der Telekommunikationsbranche große Chancen um Kunden künftig besser zu bedienen. Eine agilere Kommunikation mit dem Kunden und neue, technologisch basierte Geschäftsmodelle sollen Informationen für den Kunden jederzeit und überall abrufbar machen. Besonders im Bereich der IT der Kundenservices wird die Digitalisierung verstärkt einziehen, um neue Systeme wie das Customer Journey Management nachhaltig zu fördern. Dank Agilität und technologischer Innovationen kann der Kunde sich daher ab jeder Phase und auch über den gesamten Prozess von Bedarf zu Kauf und anschließender Nutzung begleiten lassen. Auf Basis dieser Entwicklung kann man Bestandskunden künftig besser halten und den Gewinn von Neukunden ermöglichen.

Tipp:

Wenn Sie dieses Thema genauso begeistert wie mich, dann finden Sie die gesamte Artikelserie hier!

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen als auch Männer gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie können dem Blog helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne!

Bildquelle: pixabay.com

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen