Sie sind nun seit einiger Zeit angestellt und Ihr Chef findet ihre Arbeit gut? Sie sind pünktlich, zuverlässig und werden als ein „guter“ oder „sehr guter“ Mitarbeiter oft gelobt? Doch seit Jahren bleibt die Beförderung bei Ihnen aus und immer werden andere bevorzugt? Hierzu versuche ich Ihnen in diesem Artikel eine Erklärung zu geben.

eine Beförderung gibt es für die tägliche Arbeit

Generell erhalten wir Gehalt und eine Stelle für die Erledigung von Aufgaben, welche im Arbeitsvertrag definiert sind und welche uns durch einen Vorgesetzten konkret zuweisen wird. Nun erledigen viele Angestellte diese Arbeit in 40h und verbessern sich in der Qualität oder Geschwindigkeit der Arbeitsausführung. Dafür erwarten Angestellte, dass Ihnen das Gehalt erhöht wird und eine Beförderung ansteht. Diese Ansicht ist nur leider oft falsch.

Stellen Sie sich vor, dass jemand an einer Rezeption arbeitet. Er erfüllt den Job sehr gut und wird immer schneller. Doch der Job des Rezeptionsleiters fordert über den Tellerrand zu schauen und neue Prozesse sowie Hotelübergreifend zu agieren. Sind Sie also bereit dafür den Angestellten der immer schneller aber alleine arbeitet zu befördern? Ich glaube nicht!

Übernehmen Sie zusätzliche Aufgaben

Mein Tipp ist, dass Sie im ersten Schritt Ihr Tagesgeschäft optimieren, sodass Sie 30% Ihrer Arbeitszeit frei haben. Nun finden Sie die Ziele Ihres Vorgesetzten heraus und helfen ihn dabei gut dazustehen. Übernehmen Sie also Zusatzaufgaben. Genau diese Zusatzprojekte und Aufgaben des Vorgesetzten sind es, welche Ihnen eine Beförderung einbringen können.

Nehmen wir nochmal das Beispiel des Mähen von Rasen. Der Angestellte übernimmt neben dem Rasen auch mittlerweile für Sie Projekte wie das Pflegen der Rosen, weil er merkt, dass es Ihnen wichtig ist, dass die Rosen schöner sind als die des Nachbarn. Sind Sie nun bereit ein zusätzliches Trinkgeld zu zahlen oder sogar den Angestellten zum Chefgärtner zu machen und ihn dazu weitere Gärtner zuzuweisen? Ich denke schon!

Befördern kann oft nicht der Vorgesetzte

Weiterhin kann Sie oftmals nicht der Vorgesetzte befördern. Sie können nicht von einen Teamleiter zum Teamleiter gemacht werden. Sie müssen also versuchen den Chef-Chef zu begeistern. Dazu müssen Sie Themen des Chef-Chefs und wichtige Leuchtturmprojekte übernehmen, welche in seinen Fokus fallen. Verstecken Sie sich nicht im eigenen Team und passen Sie beim Kontakt mit dem Chef-Chef auf, dass der Chef nicht eifersüchtig wird.

Weg vom Angestellten Mindset

Die Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte unterscheiden sich maßgeblich. Ein guter Mitarbeiter ist noch lange keine gute Führungskraft. Möchten Sie also befördert werden, müssen Sie zuerst in Vorleistung gehen: Verhalten Sie sich also ab morgen nicht mehr wie ein Mitarbeiter sondern sein Sie eine Führungskraft. Gehen Sie also Weg vom Mindset des Angestellten!

Lesetipp: Weg vom Angestellten Mindset

Fazit

Die Beförderung ist ein wichtiges Thema im Job und es gilt für viele Mitarbeiter diese zu erreichen. Einen Job hat man generell für die Erledigung der zugewiesenen Arbeit. Diese schneller und besser zu erledigen sorgt oft nicht für mehr Gehalt oder eine Beförderung. Eine Möglichkeit ist es, die eigene Arbeitszeit zu optimieren und Sonderprojekte des Vorgesetzten zu übernehmen. Bleiben Sie am Ball und Fragen Sie aktiv nach zusätzlichen Aufgaben! Ihre Aufgabe ist es außerdem den Chef-Chef kennenzulernen: Versuchen Sie also Kontakt in die oberen Management Etagen aufzubauen. Dies erreichen Sie durch aktives ansprechen oder dadurch, dass Sie Projekte mit Management Aufmerksamkeit haben.

Lesetipp: Gehalt erhöhen

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/menschen-hand-unternehmen-papier-3131802/

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Rechtschreibung: Ich führe diesem Blog neben dem Job und schreibe viele Artikel in Bahn/Flugzeug oder nach Feierabend. Ich möchte meine Gedanken und Ansätze als Empfehlungen gerne teilen. Es befinden sich oftmals Tippfehler in den Artikeln und ich bitte um Entschuldigung, dass ich nicht alle korrigieren kann. Aber Sie können mir helfen: Sollten Sie Fehler finden, schreiben Sie mich gerne an! Lesen Sie mehr dazu.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Autor

Ich blogge über den Einfluss der Digitalisierung auf unsere Arbeitswelt. Hierzu gebe ich Inhalte aus der Wissenschaft praxisnah wieder und zeige hilfreiche Tipps aus meinen Berufsalltag. Ich bin selbst Führungskraft in einem KMU und Ich habe berufsgeleitend an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management meine Doktorarbeit geschrieben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen