Komplexität im Management ist seit der digitalen Transformation wieder in den Fokus gerückt. Wie können Unternehmen mit wachsender Komplexität und Dynamik von Märkten umgehen? Wie kann zeitgemäße Führung und Struktur in Unternehmen etabliert werden und wie können wir mit Hilfe von speziellen Methoden Komplexität reduzieren. Laut dem Autor Niels Pfläging sollen Unternehmensstrukturen genauso lebendig wie Märkte sein. Doch wie meint er das genau und wie wird Komplexität in der Praxis reduziert?

Warum gibt es Komplexität im Management

Komplexität im Management
Warum nimmt Komplexität eigentlich zu? (In Anlehnung an Pfläging 2015, S. 18)

Warum wurde es eigentlich so komplex? Was waren Auslöser und warum war es eigentlich “früher” nicht so? Hierzu habe ich das obige Bild gefunden. Wie es aussieht scheint diese Dynamik seit 1970 erst wieder langsam anzusteigen und hat seit ein paar Jahren erneut einen Höhepunkt erreicht. Die Begründung der hohen Dichte sowie der Zunahme des Wettbewerbs erscheinen nachvollziehbar. Zusätzlich nennen viele Autoren noch die digitale Transformation, Industrie 4.0 und Big DataSchauen Sie mal in das Buch “Organisationen für Komplexität” von Pfläging! oder in den Artikel “Rahmenwerke für Agilität“.

Was ist eigentlich Komplexität?

komplexithoden
Einfach, kompliziert, komplex und chaotisch – Stacey Diagramm (Quelle: Appelo)

Einfach Systeme enthalten wenige Elemente, sind stabil und vorhersagbar. Sie haben also ein eindeutiges Verhalten. Chaotische Systeme sind dagegen geprägt durch viele Elemente, extreme Dynamik, viele Beziehungen und eine fehlende “Ursache-Wirkung” Beziehung. Es lassen sich also keine Muster bilden.
Komplizierte Systeme sind nachvollziehbar. Ihr Verhalten ist vorhersehbar und es ist oft nur eine Frage der verfügbaren Informationen um es zu verstehen. Das System besteht aus vielen logischen Teilen. Dies kann z.B. ein umfangreicher Algorithmus sein.
Komplexe Systeme sind ergebnisoffen. Ihr Verhalten ist nicht vorhersagbar und Unerwartetes bestimmt die Entwicklung. Das System besteht aus vielen Elementen, dessen Verhalten nicht planbar ist. Das System ist also voller Widersprüche und hat immer mehrere Möglichkeiten sich zu verhalten.

Komplexität im Management begegnen

Komplexithoden

2015 hat Niels Pfläging das zweite Buch “Komplexithoden” geschrieben. Laut eigener Aussage werden  33 Methoden um Komplexität im Management zu reduzieren, präsentiert. Schauen Sie mal in das Buch von Pfläging! Ich habe im nächsten Absatz diese Methoden mit 16 Unternehmen evaluiert und bin zu einem interessanten Ergebnis gekommen.

Beispiele aus der Praxis

In den ersten Interviews und Fallstudien habe ich Ergebnisse festgestellt. Organisationen müssen sich laut der Probanden dauerhaft verändern, diese Veränderungen werden immer komplexer und strahlen zunehmend mehr Unsicherheit auf die Mitarbeiter aus. Die Experten nannten mir 4 Methoden mit welchen sie dieser Komplexität entgegentreten:

Reduzierung von Komplexität durch:

  • Schaffung von Transparenz und Verteilung von Verantwortung,
  • erfahrene Mitarbeiter und „Abteilungshelden“,
  • Positionierung und Beschränkung auf gewisse Kriterien sowie
  • IT-Tools und Technologie.

Im weiteren Zuge untersuche ich noch mehr Methoden um Komplexität zu reduzieren. Auch gehe ich der Frage nach in wieweit wir Komplexität überhaupt reduzieren sollten. Es ist bereits in den ersten Interviews deutlich geworden, dass eine zu große Komplexitätsreduzierung auch negativ sein kann.

Helfen Sie meinem Blog und der Forschung

Sie können mir helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro. Vernetzen Sie sich auch gerne via Xing oder kontaktieren Sie mich für einen Austausch. Ich biete gerne das Du an. Sie können auch gerne am Forschungsprojekt teilnehmen und sich beteiligen. Schauen Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge für die digitale Transformation!

Verwendete Quellen anzeigen

Pfläging, N., & Hermann, S. (2015). Komplexithoden: Clevere Wege zur (Wieder)Belebung von Unternehmen und Arbeit in Komplexität. München: Redline Verlag.

Pfläging, N. (2014). Organisation für Komplexität. München: Redline Verlag.

http://image.slidesharecdn.com/reconfsusanne-140415073434-phpapp01/95/agilitt-im-systems-engineering-geht-das-12-638.jpg?cb=1397547757

Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen