Demokratische Unternehmen? Mehrere nicht-akademische Artikel enthalten Sätze wie: “Tschüss Diktator”, “Schluss mit Hierarchie” und “demokratische Strukturen entern Unternehmen”. Was Sie damit meinen scheint auf der Hand zu liegen: Mitarbeiter dürfen in Unternehmen zunehmend mitreden und nun werden erste Ideen laut: “Lasst uns die Manager selbst wählen”.

Doch erstmal von vorne. Ich habe mich dazu zuerst einmal auf die Suche nach Literatur in akademischen Datenbanken begeben und fand viele empirische Studien, dass Demokratie vor allem in Non-Profit sehr gut funktioniert. Anschließend habe ich mich mit einigen mir bekannten Vereinen unterhalten und gemerkt, dass diese Studien weitgehend richtig zu sein scheinen. Die akademischen Journalartikel fordern einen empirischen Test auch in Unternehmen. Einen ersten Grundstein legten 2016 die Autoren Sattelberger et al. mit ihren Buch zu “demokratischen Unternehmen”. Demokratie in Unternehmen bieten anscheinend einen weiteren Ansatz für ein zukunftsfähiges Unternehmen neben Soziokratie und Holokratie.

Wie realistisch ist Demokratie in Unternehmen?

demokratische Unternehmen
Zusammenfassung der Attraktivität und der Umsetzbarkeit von Demokratie im Unternehmen (Eigene Darstellung auf der Idee von Sattelberger)

Die Autoren des Buches haben zuerst die Realisierbarkeit von Demokratie in Unternehmen bewertet und kamen zu den Schluss, dass diese Form attraktiv und realistisch erscheint. Die Studie wurde unter 1000 Arbeitnehmern durchgeführt. Jedoch zeigt sich für dieses doch recht junge Idee (Demokratie in Unternehmen) eine starkes Interesse.

Was hindert Unternehmen daran?

Demokratie im Unternehmen
Aktuelle Hindernisse an der Einführung von demokratischen Strukturen im Unternehmen (Eigene Darstellung auf der Studie von Sattelberger)

Auf Basis der Umfrage widmet sich der Autor nun den möglichen Hindernissen für demokratische Unternehmen. Die Top-Hindernisse scheinen laut dieser Studie: Transparenz, Kapitalbeteiligung und die Wahl selbst zu sein. Natürlich ist das Ergebnis einerseits logisch, da klassische Unternehmen und Gesellschaften wie die AG schlichtweg nicht dafür gemacht  sind demokratisch Vorgesetzte zu wählen. Hier ist also laut dem Autoren ein grundlegender Strukturwandel nötig.

Wie “leben” demokratische Unternehmen?

Viele Unternehmen überlegen bereits wie eine solche Demokratie aussehen könnte. Eine oft gegebene These in verschiedenen Quellen ist: “Digitale Technologien erleichtern die Mitbestimmung”.  Kann so die Zukunft aussehen: Mitarbeiter wählen Manager, stimmen über neue Produkte ab, entscheiden über Arbeitszeiten und entscheiden über Kunden? Aktuell ist dieses Thema noch stark umstritten und bietet Raum für weitere Forschung. Fakt ist jedoch, die aktuelle Generation scheint “null Bock” auf Fremdbestimmung zu haben und durch digitale Technologien sind Abstimmungsprozesse einfach.  Der CEO von Microsoft Deutschland sagte dazu: “Früher suchten wir Mitarbeiter, die tun, was wir sagen, heute suchen wir Mitarbeiter, die machen, was wir nicht sagen.” Er sieht dies als Erfolgsfaktor, da Entscheidungen oft zu langsam getroffen werden. Es bleibt jedoch offen wie und ob diese Art der Demokratie zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Wir stehen mit der Forschung noch am Anfang und es bleibt spannend, welche Erkenntnisse sich ergeben werden.

Erfahren Sie mehr über demokratische Unternehmen

Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, können Sie gerne an den Roundtables zu Agilität teilnehmen und relevante Themen im offenen Dialog ansprechen oder einen Workshop zu agilen Unternehmen durchführen. Schauen Sie auch mal in das Buch von Sattelberger et al. und beachten Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge zur agilen Organisation.

Verwendete Quellen anzeigen

Sattelberger, T., Welpe, I., & Boes, A. (2015). Das demokratische Unternehmen. München: Haufe Verlag.

Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*