Auch wenn die deutsche Wirtschaft zum Großteil aus kleinen und mittleren Unternehmen besteht, ergeben sich hier im Bezug auf die Digitalisierung noch immer viele Rückstände im Vergleich zu großen Konzernen. Zwar erkennen die meisten KMU die Bedeutung eines digitalisierten Unternehmens mittlerweile als essentiellen und unbedingt nötigen Schritt an, dennoch ist dieser Bereich nicht selten von starken Zweifeln geprägt.

Woran scheitert die Digitalisierung in KMU häufig?

Oftmals scheitert es dabei insbesondere am finanziellen Aspekt, bei dem viele kleinere und mittlere Konzerne eine Digitalisierung der internen Prozesse als zu aufwendig und vor allem kostenintensiv betrachten. Dabei ergeben sich schließlich häufig solche Situationen wie in folgender Grafik.

Insbesondere auch die Tatsache, dass Digitalisierung kein Selbstläufer ist, lässt viele KMU erst einmal zurückschrecken. Die Führungsetagen der kleinen und mittleren Unternehmen fürchten sich dabei häufig vor dem scheinbar langfristigen und kostentechnisch schwer kalkulierbaren Aufwand einer Digitalisierung. In Folge dessen sehen sich viele KMU im direkten Vergleich mit der Konkurrenz hinterher hinken. Doch ist diese Angst wirklich berechtigt?

Welche Maßnahmen können KMU ergreifen, um sich dennoch , aber auch kostengünstig zu digitalisieren?

Denn auch wenn die Digitalisierung als ein aufwendiger und kostenintensiver Schritt für KMU wirkt, so kann jedes Unternehmen einige Optionen ergreifen, um sich auf die neuen Herausforderungen einzustellen, ohne dabei den finanziellen Rahmen zu sprengen.

Ein erster Schritt ist kostenlose Testversionen (oftmals 30 Tage) von Software auszuprobieren oder Open Source Community Editionen zu installieren. Es entsteht außer etwas Aufwand keine Kosten. Sollten sich diese Softwarekomponenten als sinnvoll herausstellen, kann die Lizenz in einer kostenpflichtige Enterprise Version umgewandelt werden.

Nun können in diesem Zusammenhang KMU beispielsweise mithilfe von Software u. a. bestimmte Prozesse und Arbeitsschritte automatisieren, was zu einer dauerhaften Kostenminimierung führen kann.

Oft werden Digitalisierungsvorhaben in KMU oft neben den Tagesgeschäft umgesetzt und ergeben dadurch eine zusätzliche Belastung. Eine weitere Möglichkeit ist durch Kooperationen zwischen KMU die Aufwände zu verteilen. Gleichzeitig entsteht dabei Zugriff auf zusätzliches Wissen und Ressourcen.

Zudem erhalten KMU oft Beauftragungen von Kunden zur Ermittlung neuer Verfahren, Services oder Produkte, welche ebenfalls direkt vom Kunden (bspw. Großunternehmen) gezahlt werden. Diese Art der Digitalisierung ist für KMU daher leicht umsetzbar und nebenbei auch risikoarm.

Ein weiterer Vorteil von Kooperationen ist, dass KMU nicht selten stark spezialisiert sind und benötigen spezielles Wissen. Dieses können kleinere und mittlere Unternehmen jedoch durch eine weltweite Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Wissensprozessen generieren. Mithilfe von neuen Standorten und geeigneter IT kann auf Experten weltweit zugriffen werden. Im Kontext von Recruiting können KMU zusätzlich dazu auch noch offene Stellen besetzen.

Fazit

Eine vollständige Automatisierung ist für KMU oft aufgrund der weniger komplexen Prozesslandschaft nicht sinnvoll. Dennoch können durch die Kooperation mit Zulieferern Stückzahlen erhöht und die Synergieeffekte von Industrie-4.0-Anwendungen verbessert sowie Kosten gesenkt werden

Grundsätzlich gilt für KMU: Eine Digitalisierung muss nicht immer komplex sein und oft können erste Erfolge mit vorhanden Tools, kostenlosen Testversionen oder Open Source Software durchgeführt werden. Sie haben oft mehr Digitalisierung und Daten im Unternehmen als Sie glauben.

Tipp: Lesen Sie mein Buch: KMU im digitalen Wandel bei Springer Gabler oder buchen Sie mich für einen Vortrag.

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Falls es noch Fragen gibt, können Sie mich gerne anrufen. Hierzu einfach im Buchungssystem nach einen freien Termin schauen. Ich nehme mir jeden Monat einige Stunden Zeit um mit Lesern zu interagieren.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Bildquelle: pixabay.com

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen