Der Chief Digital Officer (CDO), eine neuartige Management-Position, wird zunehmend geschaffen, um die digitale Transformation in Unternehmen zu planen und umzusetzen. Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage, ob nicht auch der Chief Information Officer (CIO) die digitale Transformation in Organisationen verantworten kann (Quelle: Walchshofer und Riedl). Doch was macht ein Chief  Digital Officer?

Aufgaben des CDO

Walchshofer und Riedl haben in ihrer Studie die verschieden Aufgaben des CDO anhand von Stellenanzeigen untersucht. So stellen beide fest: Der CDO ist für die Erarbeitung der Digitalstrategie  verantwortlich. Diese Strategie wird von der Unternehmensstrategie abgeleitet und soll vom CDO umgesetzt und im Unternehmen verankert werden. Weiterhin ist dieser für Steuerung und die Prüfung des Wandels verantwortlich. Er soll neue Geschäftsmodelle erarbeiten und ableiten und auf Umsetzbarkeit prüfen.

Zentrale Aufgabe des CDO ist auch die Schaffung effizienter Strukturen . Durch Digitalisierung und Vereinfachung von Geschäftsprozessen soll ein höheres Prozesstempo erreicht und Agilität sichergestellt werden (Walchshofer und Riedl). Außerdem identifizieren beide Autoren Aufgaben wie: interne und externe Netzwerke pflegen sowie Repräsentation nach außen, die Änderung der Unternehmenskultur sowie die Mitarbeiterführung.

Anforderungen an den CDO

Walchshofer und Riedl stellen fest, dass oft ein wirtschaftliches oder technisches Studium gefordert ist. Es wird Wissen in Teilbereichen von Wirtschaft wie Personalmanagement, Prozesse und Marketing als auch in Bereichen der IT. Hier sind wesentliche Grundkenntnisse gefordert. Oft wird auch Erfahrung in Digitalisierungsprojekten genannt.

Dazu kommen noch die üblichen Softskills wie Einfühlungsvermögen, Frustrationstoleranz und Führungserfahrung. So soll ein Chief Digital Officer die nötigen Änderungen im Unternehmen besser durchsetzen können.

CDO
Der CDO – Anforderungen und Aufgaben (eigene Darstellung)

Fazit: CIO und CDO?

Am Ende der Studie ziehen Walchshofer und Riedl ein Fazit ob nun der CDO und der CIO das gleiche sind oder nicht. So sagen beide: Man sieht, dass es sowohl bei den Aufgaben als auch bei den Anforderungen signifikante Schnittmengen gibt. Es wird jedoch auch transparent, dass CDO- und CIO spezifische Aufgaben existieren. Es fällt zudem auf, dass es keine Anforderungen an den CIO gibt, die nicht auch für den CDO relevant wären. 
Im Fazit der Studie findet sich folgende Textstelle: Als Resümee kann die Arbeit des CDO im Vergleich zu jener des CIO als übergeordnet (im Sinne von strategischer ausgerichtet) bezeichnet werden. Die Person ist funktionsübergreifend tätig und die Digitalisierung bzw. die digitale Transformation des Unternehmens stehen im Fokus.

Es wird am Ende auch die Frage gestellt ob sich ein CDO nun dauerhaft etabliert oder ob dieser nur ein kurzzeitiges Thema bleiben wird. Es bleibt spannend um die Frage: Was macht ein Chief Digital Officer.

Was macht ein Chief digital Officer

Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, können Sie gerne an den Roundtables teilnehmen und relevante Themen mit mir und anderen Experten diskutieren. Oder schreiben Sie in die Kommentare wie Sie mit diesem Trend umgehen. Lesen Sie auch meinen Artikel zu digitaler Führung und digital Leadership. Schauen Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge zur digitalen Führung.

Verwendete Quellen anzeigen

Walchshofer, M., & Riedl, R. (2017). Der Chief Digital Officer (CDO): Eine empirische Untersuchung. HMD Praxis Der Wirtschaftsinformatik, Feburar, 14. http://doi.org/10.1365/s40702-017-0320-7

Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*