Sie wollen sich weiterentwickeln und dabei entweder beruflich ein Experte werden oder sich als Blogger oder sogar als Autor/Speaker verwirklichen? Doch Sie haben ein Problem: Welches Thema soll ich bearbeiten und was könnte mein Zugpferd sein? Irgendwie ist doch jedes Thema spannend und Sie würden gerne alles machen oder? Oder können Sie sich sogar aufgrund Ihres Berufs nicht dediziert auf ein Thema konzentrieren, weil z.B. Agilität noch kein Thema in Ihren Unternehmen ist oder Cloud Computing von der Geschäftsleitung aufgrund hoher Kosten nicht eingeführt wird?

Zu diesen Fragen kann man nun unendlich viele Zeilen schreiben aber ich glaube, dass es oft nicht am Umfeld, sondern am Menschen selbst liegt. Ich habe dazu folgenden Mastertipp:

Erfolgreiche Menschen stellen sich auf die Schultern von Giganten! Sie müssen also diese Schultern finden.

Dies ist übrigens eine akademische Bauernweisheit und ist auch auf Google Scholar zu finden. Das bedeutet übrigens, dass große Forscher auf den Ergebnissen anderer Experten aufgebaut haben. Das tun Unternehmer in der Praxis auch, welche bspw. auf den erfolgreichen Produkten und Services anderer Unternehmen aufbauen. Dabei heißt es in der Wissenschaftstheorie: „Ein Zwerg, der auf den Schultern eines Riesen steht, kann weiter sehen als der Riese selbst“ (Quelle TUHH). In der Wissenschaft bauen also Wissenschaftler auf anderen Erkenntnissen auf.

Meine Geschichte: Wie ich die Schultern von Giganten fand

Ich erzähle Ihnen im folgenden meine Geschichte. Als ich meine Promotion begonnen habe, wollte ich ein Thema finden. Also ging ich in der Literatur auf die Suche nach Studien zu Agilität (Agilität hatte ich als Thema fest im Kopf). Dann habe ich so lange gesucht bis ich 5 Studien gefunden habe, welche mir absolut gefallen haben und eigentlich genau getan haben, was ich wollte. Ich habe sie mir ausgedruckt und ich glaube Tag und Nacht gelesen. Es war exakt, was ich erforschen wollte und diese Autoren hatten bereits erste Erkenntnisse gemacht.

Nun habe ich mir angeschaut: Wo haben diese Autoren publiziert und welche weiteren Studien haben sie? Auch habe ich das Quellenverzeichnis analysiert: Welche anderen Autoren haben die Autoren zitiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich alle gegenseitig sogar zitiert haben und auch mehrheitlich in der gleichen Zeitung publiziert haben: HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik.

Ich hatte also meine Giganten gefunden. Nun musste ich mich auf Ihre Schultern stellen. Ich habe dazu mit allen 5 Kontakt aufgenommen und mit 4 von ihnen insgesamt 6 Studien durchgeführt. Dabei haben alle meine Studien auf den Studien der Autoren aufgebaut. Wie Sie nun vermuten sind auch die Mehrzahl meiner Studien in der HMD. Ich hatte es also geschafft: ich stand auf den Schultern von Giganten und hatten starke Mentoren für meine Promotion.

Lesetipp: Wie ich mein Thema für die Doktorarbeit fand

Praxistipp: Auf den Schultern von Giganten!

Genauso können Sie es mit deiner Abschlussarbeit oder auch den Aufbau eines beruflichen Netzwerks in Praxisliteratur machen. Schauen Sie dazu: Welche Fachartikel aus Praxiszeitschriften gefallen Ihnen und wo sind die Autoren zu finden (bspw.: wichtige Messen oder Konferenzen). Gehen Sie dort gezielt hin und Lesen Sie die Magazine, welche Artikel der Autoren abdrucken. Spannend sind auch Verlage, welche vermehrt Themen der Autoren abdrucken. Bei mir ist das z.B. Springer und Haufe.

Nun müssen Sie die Autoren auf sich aufmerksam machen. Kontaktieren Sie diese also und schlagen Sie eine Zusammenarbeit vor. Anschließend können Sie auch gemeinsam mit den Autoren Vorträge halten und Fachartikel schreiben. Mein Tipp zur Kontaktaufnahme ist, dass Sie nicht einfach den Autoren anschreiben sollten, sondern bspw. anbieten: Ich habe einen Fachartikel geschrieben. Wollen Sie mir Feedback geben und als Co-Autor erscheinen? Der Artikel baut auf Ihrem Artikel auf. Möglich ist auch die Anfrage ob man gemeinsam einen Vortrag zu Agilität auf Konferenz XY halten möchte. Dazu kann man den Autoren die Slides senden und eine Co-Autorschaft anbieten. Wichtig ist: Liefern Sie den Experten etwas. Diese sind oft stark eingespannt und haben wenig Zeit.

So haben durch den Kontakt einen persönlichen Mentor, welcher viel Fachwissen und Kontakte besitzt. Ein Gigant also! Damit empfehle ich zusammenfassend folgendes:

Finden Sie Ihre Giganten!

  1. Suchen Sie spannende Fachartikel oder Studien
  2. Analysieren Sie die Autoren
  3. Lesen Sie die Zeitungen der Autoren
  4. Kontaktiere Sie diese Autoren, arbeiten Sie mit Ihnen zusammen und stellen Sie sich auf die Schultern von Giganten! 

Wie geht es weiter?

Nun haben Sie erste Erkenntnisse und auch einen Fachartikel zum Thema. Finden Sie nun spannende Usergroups und Konferenzen, auf welchem die Experten auch sind. Lernen Sie diese Kennen und bauen Sie sich ein Netzwerk auf. Machen Sie Präsentationen aus Ihren Fachartikeln und präsentieren Sie auf den Konferenzen. Tipp: Geben Sie am Ende das PDF dann zum Download und verteilen Sie den Fachartikel auf auf der Konferenz. So bauen Sie sich Sichtbarkeit und Netzwerk auf. Sie sind nun auf dem Weg zum Influencer.

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen als auch Männer gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie können dem Blog helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne!

Bildquelle: Pixabay

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen