Sie kennen das: In Ihrer Organisation gibt es einen ständigen Wandel. Von hoher Agilität zurück zu starrer Struktur wieder zurück zur Agilität? Doch woran kann es liegen, dass Manager in Organisationen den Kurs so oft ändern und gefühlt von einem Extrem ins andere fallen?

Das Management Pendel

Ich glaube, dass es sich wie ein Pendel verhält. Unternehmen reagieren oftmals wenig proaktiv sondern eher reaktiv aufgrund bestimmter Kennzahlen z.B. Kündigungen oder Umsatzeinbruch.

Zu diesem Zeitpunkt befinden sich Unternehmen auf der einen Seite des Extrems z.B. viele Prozesse und Hierarchie. Nun pendelt sich das Unternehmen durch die Entscheidung des Managements in das nächste Extrem und merkt, dass es nun zu viel Chaos in der Organisation gibt. Also führen wir wieder ein paar Prozesse ein.

Im zweiten Schritt schlägt das Pendel nicht mehr so weit aus, allerdings schwingt es wieder in die andere Richtung. Es verliert an Schwung. Dieser Vorgang dauert so lange, bis sich das Pendel in der Mitte eingefangen hat.

Management Pendel – eigene Darstellung

Ich finde diese Metapher recht passend um zu sehen, wie Manager explorativ Veränderungen in der Organisation ausprobieren und versuchen die richtige Mitte zu finden. Ich glaube, dass dieses Pendel hilft Veränderungen besser zu verstehen und das Management dahingehend notwendig zu unterstützen.

Beispiele

Sie können dieses Pendel auch auf viele andere Entwicklungen übertragen. Beispielsweise war die Generation X eher geprägt durch Hierarchie und Lohnarbeit. Mit der Generation Y kam das andere Extrem: Flache Hierarchie und Arbeit mit Sinn und Vertrauen. Nun könnte eine Generation Z wieder auf die andere Seite des Pendels wechseln.

Ähnlich ist es auch mit Agilität: Manager haben Prozesse und Hierarchie abgebaut und merken, dass es teilweise etwas chaotisch ist. Also begann man wieder Prozesse und Hierarchie einzuführen. Ein typischer Pendelprozess.

Sie können das Pendel beliebig für alle Trends in Ihren Unternehmen nutzen um sich ins Bewusstsein zu rufen: Warum passiert das gerade und was kommt als nächstes?

Bildnachweis: https://pixabay.com/de/photos/frauen-teamarbeit-team-gesch%C3%A4ft-1209678/

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie können dem Blog helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne!

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen