Unternehmensziele sind in der Betriebswirtschaftslehre klar erkennbar als Zielsetzungen, welche einer unternehmerischen Handlung zugrunde liegen. Damit ist klar, dass Unternehmensziele in der ganzen Bandbreite die Grundlage für ein unternehmerisches Handeln sind.

Welche Zielarten gibt es?

Doch welche Ziele gibt es? Generell gibt es in der Lehre verschiedenste Zielarten, Wir wollen einige solcher Zielarten erläutern und dir helfen dich besser zurechtzufinden.

Zeitbasierte Ziele

Unter dem Begriff zeitbasierte Ziele versteht man unter anderem auch zeitbasierte Wettbewerbsstrategien. Den Aufgaben entsprechend zielen die zeitbasierten Wettbewerbsstrategien des Zeitmanagement auf Zeitspannen betrieblicher Prozesse als auch auf die optimale Wahl von Zeitpunkten ab. Allgemein sind zeitbasierte Strategien von Erfolg gekrönt, sofern dafür ein Markt vorhanden ist, auf dem Interessierte dem zeitlichen Wettbewerber einen starken Fokus auf Zeitaspekte legen. Dabei handelt es sich um Kunden, deren Bedürfnisse zum Beispiel durch:

  • Pünktlichkeit
  • Zeiteinsparung
  • Zeitflexibilität
  • Novität & Aktualität

beschrieben sind. Um Kundenbedürfnisse zufrieden zu stellen, kann ein Unternehmen auf eine zeitbasierte differenzierte Strategie setzen, um so durch eine erkennbare Nutzungserhöhung von zeitorientierten Kunden eine Preisführerschaft zu erreichen.

Langfristige, mittelfristige & kurzfristige Ziele

Die Ziele eines Unternehmens lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen, was von der Betrachtungsweise abhängt. In der Regel wird er seine Ziele zeitlich eingrenzen und in kurz, mittel- und langfristige Ziele einteilen. Dabei dienen die langfristigen Ziele als eine Art der übergeordneten Vision. Wir empfehlen generell Ziele in immer Quartalsweise einzuplanen.  

Leistungsziele

Häufig wird zwischen quantitativen und qualitativen Zielen unterschieden. Der Unterschied besteht darin, dass qualitative Ziele nicht immer messbar sind (Image, Kundenzufriedenheit) darüber hinaus bestehen quantitative Ziele aus fundierten Zahlen, welche es zu erreichen gilt, wie z. B. die Umsatzsteigerung oder die Eröffnung neuer Filialen.

Da jeder Manager seine Unternehmensziele so präzise wie möglich formulieren möchte, muss er einen Weg finden, die qualitativen Ziele ebenso messbar zu machen. Das lässt sich mit einer Scala erreichen, die als Orientierung und Hilfsmittel dient, um die qualitativen Faktoren messen zu können. Schätzt der Inhaber auf seiner Scala die Kundenzufriedenheit mit 7 ein, sollte er langfristig die 10 anstreben.

Ergebnis & Prozessziele

Bei der Beschleunigung betrieblicher Prozesse im Bereich der Zielsetzung, als auch zum Zwecke der Sicherung von Vorteilen im Wettbewerb werden vorrangig keine kleinen Veränderungen angestrebt, sondern vielmehr quantensprungartige Verkürzungen der Zeiten.

Ähnlich wie bei den schlanken Produkten und des schlanken Managements, wird hier der Fokus auf Abläufe gerichtet, die zusammenhängen. Ganz im Gegensatz zu funktional gegliederten Organisationseinheiten. Bei dieser Methode werden prozesshemmende Schnittstellen erkannt und entsprechend der Beschleunigung betrieblicher Prozesse positiv umgesetzt. Das Ziel lautet hier: Die Einrichtung eines sich wiederholenden Produktionsprozesses aufgewendete Zeit, für nicht interessant abrufbare Aktivitäten im Sinne einer Verschwendung der Ressource Zeit zu beenden.

Betriebliche Prozesse sollen so im Zusammenspiel mit der Prozessorientierung gestaltet werden, dass der Anteil der sich lohnenden Aktivitäten maximiert wird.

Prozessorientiert wird das Personal permanent oder vorübergehend in verschiedenen Teams zusammengefasst, um Schnittstellen, die funktionsbedingt sind und damit Potenziale der Zeitverschwendung zu vermeiden, schließlich werden Teams an ihrem Gesamterfolg gemessen.

Fazit: die richtige Methode ist entscheidend!

Ziele sind komplex und können in verschiedenen Kategorien eingeteilt werden. Generell helfen zahlreiche Frameworks bei der Umsetzung von Zielen. Hierzu gibt es OKRs, Kanban, Scrum und klassische Methoden wie auch eine Wasserfallmethode. Es ist damit nicht wichtig, welche Methode es ist sondern es zählt vor allem die richtigen Ziele, welche gut verstanden sind mit klaren Metriken zu erreichen und regelmäßig nachzuschärfen.

Genderhinweis: Seit Anfang 2022 achte ich darauf, dass ich immer genderneutrale Formulierungen verwende. Voe 2022 habe ich zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Rechtschreibung: Ich führe diesem Blog neben dem Job und schreibe viele Artikel in Bahn/Flugzeug oder nach Feierabend. Ich möchte meine Gedanken und Ansätze als Empfehlungen gerne teilen. Es befinden sich oftmals Tippfehler in den Artikeln und ich bitte um Entschuldigung, dass ich nicht alle korrigieren kann. Aber Sie können mir helfen: Sollten Sie Fehler finden, schreiben Sie mich gerne an! Lesen Sie mehr dazu.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Tipp: Ich vergebe auch über den Blog eine gratis Zertifizierung zum Digital & Agile Practioner!

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Autor

Ich blogge über den Einfluss der Digitalisierung auf unsere Arbeitswelt. Hierzu gebe ich Inhalte aus der Wissenschaft praxisnah wieder und zeige hilfreiche Tipps aus meinen Berufsalltag. Ich bin selbst Führungskraft in einem KMU und Ich habe berufsgeleitend an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management meine Doktorarbeit geschrieben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen