“Einerseits ist von der Digitalisierung ein Schub für das Projektmanagement zu erwarten, denn diese wird vor allem durch Projekte vorangetrieben. Wird der Projektleiter durch die wachsende Komplexität zur Schaltzentrale, die zunehmend verteilte und interdisziplinäre Teams, häufig auch aus unterschiedlichen Organisationen, als Generalist vernetzt?” fragt das Projektmagazin in einer Blogparade zum Projektleiter2030. An dieser möchte ich in diesem Zuge gerne beteiligen.

Der Projektleiter heute!

Wie sieht es heute mit dem Projektleiter aus? Ein Stichwort ist wohl die fachliche Leitung von Mitarbeitern in der Matrixorganisation. Eine Art zahnloser Tiger, welcher Menschen dazu bewegen muss, neben ihrem Tagesgeschäft noch für sein Projekt zu arbeiten. Es ist selten, dass man Vollzeit Personal zugeteilt bekommt, denn selbst wenn, ist der Mitarbeiter oft noch in 5 anderen Projekten. So zumindest mein Eindruck. Der Projektleiter muss also motivieren und die verschiedenen Stakeholder zusammenbringen und das Projekt am Laufen halten. Doch nun bleibt die Frage: Was macht der digitale Wandel mit einem Projektleiter? Wird er wie vom Projektmagazin zu einer Schaltzentrale die zunehmend verteilte und interdisziplinäre Teams, häufig auch aus unterschiedlichen Organisationen, als Generalist vernetzt?

Lesetipp: Generalist oder Spezialist?

Roundtable zur Zukunft im PMO

Zur Beantwortung dieser Frage habe ich vor einiger Zeit bereits eine Studie gemacht. Hierzu habe ich verschiedenste Teilnehmer aus dem Bereich Projektmanagement zu einem Roundtable zusammengebracht. Den vollständigen Bericht gibt es im Protokoll zum vierten Roundtable. Im Folgenden finden sich die Teilnehmer des Roundtable. Die Studie findet sich auch unter Lindner et al. (2017) in der HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik und ist im Zuge meiner Doktorarbeit entstanden. Die Ergebnisse dienen jedoch gut dazu den Projektleiter2030 zu konkretisieren.

Teilnehmer dieses Roundtables:

Unternehmen Position Art Anzahl MA
Logistikdienstleister Teamleiter PMO Konzern 30.000
Finance Teamleiter PMO Konzern 188.000
IT-Dienstleister Consultant PMO Mittelstand 100
Handelsunternehmen Projektleiter Mittelstand 500
Handelsunternehmen Projektleiter Mittelstand 500
Logistikdienstleister Portfoliomanager Konzern 65.000
Textilbranche Teamleiter PMO Konzern 14.000

Gemeinsam mit diesem Experten aus dem Bereich PMO (Projektmanagementoffice), Consultant für Projektmanagement und Projektleiter haben wir uns über die tägliche Arbeit unterhalten und festgestellt, dass der digitale Wandel bereits heute schon die Arbeit der anwesenden Experten aus dem Projektmanagement beeinflusst. In der Studie von Lindner et al. (2017) finden sich folgende Beispiele:

  • Ein in Indien sitzendes Entwicklungsteam, mit welchem die Kommunikation nur über Jira (https://de.atlassian.com/software/jira) und E-Mail sowie Skype abläuft
  • Verteiltes Team an verschiedenen Standorten, welches zwei Regeltermine für ein Treffen im Monat hat und über Websessions virtuell zusammenarbeitet
  • Treffen finden häufig mit Hilfe mobiler Technologien an einem neutralen Ort, wie einem Café zwischen den Standorten statt
  • Möglichkeit die besten Fachleute weltweit zu konsultieren
  • Standorte in ländlichen Bereichen können auf Fachkräfte des Hauptstandorts zugreifen
  • Mitarbeiter können nach Standortauflösung gehalten werden (4 Tage Homeoffice – 1 Tag am Hauptstandort)
  • Massive Anzahl E-Mails, Benachrichtigungen und weiterer toolinterner Nachrichten oft zur gleichen Zeit
  • Oft läuft Kommunikation auf mehr als einen Kanal gleichzeitig (Benachrichtigung über Skype, dass eine E-Mail gesendet worden ist)

Fazit #Projektleiter2030

Was lässt sich nun daraus für den Projektleiter der Zukunft ableiten? Es bahnt sich an, dass der Projektleiter die Steuerung von Projekten mittels Tools übernimmt. Die gesamte Kommunikation läuft über verschiedenste Kanäle (analog sowie digital) beim Projektleiter zusammen. Dies sind neben den massiven Mails und Benachrichtigen auch Anrufe und persönliche Gespräche. Weiterhin scheint die Arbeit verteilter zu werden. Während Fachleute weltweit mit dem Projektleiter kommunizieren und dieser Arbeit über Tools wie Jira oder ähnliches verteilt, muss er sicherlich ebenfalls vor Ort Stakeholder und Projektmitarbeiter treffen.

Nach den Ergebnissen des Roundtable kann also die Frage des Projektmagazins: “Wird der Projektleiter durch die wachsende Komplexität zur Schaltzentrale, die zunehmend verteilte und interdisziplinäre Teams, häufig auch aus unterschiedlichen Organisationen, als Generalist vernetzt?” zumindest teilweise mit Argumenten belegt werden. Der Projektleiter wird in einer Mischung aus analogen und digitalen Medien mit verteilen Teams agieren und diese über Tools via Jira oder ähnliches steuern. Bei ihm wird Kommunikation aller Art zusammenlaufen und er muss im virtuellen als auch im analogen Raum gleichzeitig präsent sein. Man könnte fast vermuten, dass er eine Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Welt ist.

Lesetipp: Der digitale Arbeitsplatz

Vielen Dank an das Projektmagazin! Ich habe mit diesem Artikel den ersten Preis der Blogparade gewonnen und darf mich über ein exklusives Ticket für die PM Welt 2018 freuen!

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Falls es noch Fragen gibt, können Sie mich gerne anrufen. Hierzu einfach im Buchungssystem nach einen freien Termin schauen. Ich nehme mir jeden Monat einige Stunden Zeit um mit Lesern zu interagieren.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Verwendete Quellen anzeigen

Lindner, D., Ott, M., & Leyh, C. (2017). Der digitale Arbeitsplatz – KMU zwischen Tradition und Wandel. HMD – Praxis Der Wirtschaftsinformatik, (6), 1–17.

Bildquelle: Designed by Freepik von JComp

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen