Ziele erreicht man am besten als Team doch was, wenn das Team keine Lust hat? Ziele können scheitern – sei es privat oder auch in Unternehmen. Doch was können die Gründe sein? Oftmals braucht man für die Zielerreichung andere Menschen und muss mit Teams Zusammenarbeiten. Besonders in Organisationen sind wir oftmals Kollegen und Kolleginnen angewiesen und müssen schauen, dass uns geholfen wird. Doch was ist eigentlich genau Motivation und wie kann man Motivation sicherstellen?

Was ist Motivation?

Motivation ist grundlegend die Gesamtheit von Gründen warum ein bestimmtes Ziel erreicht wird oder eine Handlung angestoßen wird. Je nachdem wie lange und stark diese ist, wird ein Ziel stärker oder weniger stark verfolgt und auch nur solange, wie die Person motiviert wird. Lässt die Motivation werden immer weniger Aktionen unternommen ein Ziel zu erreichen. 

Die Motivation wird generell von verschiedenen Faktoren beinflusst:

  • Emotionen
  • Situation/Tageslaune
  • Eigene Wahrnehmung
  • Eigenes Mindset
  • Reifegrad

Doch wie kann diese Motivation beinflusst werden? Dazu unterscheidt die Lehre zwischen 2 Arten der Motivation.

Was ist extrinsische Motivation?

Bei der extrinsischen Motivation ist die Handlung Mittel zum Zweck. Hier gibt es in der Regel drei Antreiber: 

  • der Wunsch nach einer Belohnung
  • der Wunsch nach Anerkennung  
  • das Vermeiden einer Bestrafung

Es sind also äußere Umstände, welche einen Menschen dazu bewegen eine bestimmte Sache zu tun. Das bekannteste Beispiel ist Gehalt ein Bonus sowie die Tatsache, dass man sonst Ärger vom Chef oder der Chefin bekommt. Die Motivation hört natürlich auf sobald der Bonus ausgezahlt worden ist oder auch sobald der Chef oder die Chefin den Fokus verloren hat. 

Diese Art der Motivation ist sicher wichtig aber kann auf Dauer sehr zeitintensiv oder auch teuer werden. Es gibt deswegen noch eine zweite Art der Motivation. 

Was ist intrinsische Motivation?

Hier ist die Definition im Gegensatz zu vorher genau umgekehrt: Intrinsische Motivation beschreibt ein Verhalten, das durch innere Anreize gesteuert wird. Du tust etwas, weil es dir wichtig und du würdest es auch tun, wenn du nichts dafür bekommst. Doch was sind solche Faktoren, welche eine intrinsische Motivation fördern? Diese sind:

  • Neugier
  • Etwas zu bewegen
  • Herausforderung
  • Zugehörigkeit
  • Anerkennung

Es kann Menschen generell antreiben etwas zu tun, weil man Neugierig ist oder sich einfach mal einer Herausforderung stellen will. Auch Teamspirit als das Gefühl der Zugehörigkeit zu einem Team kann eine solche Motivation auslösen.

Keine Motivation ohne Ziele: Die Bedeutung von OKR

In der Welt des Managements und der persönlichen Entwicklung wird oft betont, wie wichtig klare Ziele für den Erfolg sind. Ohne ein klares Ziel vor Augen kann es schwierig sein, die Motivation aufrechtzuerhalten und Fortschritte zu erzielen. Eine Methode, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, ist das Objective and Key Results (OKR) Framework. Dieses System, das von Unternehmen wie Google populär gemacht wurde, hat sich als äußerst effektiv erwiesen, um Ziele zu setzen, Fortschritte zu verfolgen und die Motivation zu steigern.

OKR basiert auf einem einfachen, aber effektiven Konzept. Es besteht aus zwei Hauptkomponenten: Objectives (Ziele) und Key Results (Schlüsselergebnisse). Die Objectives sind klar formulierte Ziele, die anstreben, was erreicht werden soll. Diese Ziele sollten inspirierend, herausfordernd und fokussiert sein. Sie dienen als Leitstern, der das Team oder die Einzelperson auf den richtigen Kurs lenkt.

Die Key Results hingegen sind spezifische und messbare Ergebnisse, die den Fortschritt gegenüber den Zielen quantifizieren. Sie sind die Eckpfeiler, anhand derer der Erfolg oder Misserfolg bei der Erreichung der Ziele bewertet wird. Die Key Results sollten so formuliert sein, dass sie klar anzeigen, ob das Ziel erreicht wurde oder nicht.

Ein entscheidender Aspekt von OKR ist die regelmäßige Überprüfung und Anpassung. Durch den Einsatz von OKR wird der Fokus auf das Erreichen von Zielen gelegt, was zu einer ständigen Verbesserung und Anpassung der Strategie führt. Dies schafft ein Umfeld, in dem Mitarbeiter motiviert sind, sich kontinuierlich zu verbessern und ihre Leistung zu steigern.

Darüber hinaus fördert OKR die Transparenz und Zusammenarbeit innerhalb von Teams und Organisationen. Indem alle Beteiligten die Ziele und den Fortschritt kennen, entsteht ein Gefühl der Verbundenheit und des gemeinsamen Zwecks. Dies kann dazu beitragen, die Motivation zu steigern, da die Mitarbeiter sehen, wie ihr Beitrag zum Gesamterfolg beiträgt.

In einer Welt, die sich ständig verändert und in der der Wettbewerb stärker ist denn je, ist es unerlässlich, motivierte und fokussierte Teams zu haben. OKR bietet eine bewährte Methode, um Ziele zu setzen, Fortschritte zu verfolgen und die Motivation zu steigern. Indem Unternehmen und Einzelpersonen OKR in ihre Arbeitsweise integrieren, können sie sicherstellen, dass sie auf dem richtigen Weg sind, um ihre ambitionierten Ziele zu erreichen.

Fazit

Motivation ist wichtig in Unternehmen und ist der Grundstein, ob Ziele erreicht werden oder nicht. Es ist deswegen wichtig immer und immer wieder im Unternehmen zu schauen, ob die Motivation hoch genug ist. Um Motivation besser zu verstehen haben wir in diesem Artikel ein Konzept vorgestellt Motivation in extrinsische und intrinsische Motivation zu teilen. Die ersten Art wird durch äußere Einflüsse ausgelöst – hier ist das bekannteste Beispiel ein Bonus – während intrinsische Motivation durch eigenen Antrieb gefördert wird und vor allem in Hochleistungsteams der entscheidende Faktor ist. Erreicht werden kann diese Motivation vor allem durch Anerkennung und Wertschätzung. Hierzu haben wir im Artikel einige Situationen vorgestellt, welche helfen Mitarbeitenden Wertschätzung zu geben. Wir bei 210x leben Wertschätzung im Management und geben jeden unserer Mitarbeitenden, Partner*innen und Kunden*innen diese jeden Tag zurück – sei es durch Feedback oder respektvollen miteinander. Gerade aus diesem Grund freuen wir uns auch auf ein Gespräch mit dir, wenn dir dieser Artikel gefallen hat. 

Autor

Nach ihrem Studium im Jahr 2017 hat Anna eine Karriere in einer großen Unternehmensberatung im Bereich Organisationsentwicklung begonnen. Sie beschäftigt sich intensiv mit Veränderungsprozessen und dem Coaching von Mitarbeitenden im Change-Management.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen