Bei IaaS, kurz für Infrastracture as a Service, handelt es sich um ein Servicemodell von Cloud Technologien. Hierbei kann der Nutzer die Umgebung, abgesehen von der physikalischen Infrastruktur, selbst verwalten. Außerdem bietet IaaS den Vorteil, dass es durch die Teilung von Ressourcen mit anderen Nutzern, vergleichsweise kostengünstig ist. Darüber hinaus ist dieses Servicemodell so aufgebaut, dass mehrere Server in einem Verbund in einem Rechenzentrum bereitgestellt sind, die zusammen eine Cloud bilden. Die Hardware ist also, anders ausgedrückt, virtualisiert und ermöglicht damit, dass Unternehmen ihre finanziellen Ausgaben im Bereich der Cloud niedrig halten können.

Pakete von IaaS

Die mit diesem System verknüpften Ressourcen werden dabei in der Regel in einer Art kleineren Paketen zur Verfügung gestellt. Diese enthalten wiederum einzelne Komponenten, wie:

  • Virtuelle CPUs: Virtuelle CPUs unterscheiden sich von realen CPUs dahingehend, dass keine dedizierten CPUs für einen Kunden bereitgestellt werden, sondern die Berechnungen auf gerade „freien“ Kernen ausgeführt werden.
  • Speicher (engl.: Storage): Typischerweise gibt es die Wahl zwischen HDD (optimiert für niedrige Kosten und wenige Zugriffe) und SSD (optimiert für schnelle und viele Zugriffe). 
  • Netzwerk: Es können eigene Netze erzeugt werden sowie eingehende und ausgehende Firewall Regeln definiert werden.
  • Betriebssystem (engl. Operating System – OS): Meist hat man die Wahl zwischen Linux und Windows Server. Linux (u. a. CentOS, Ubuntu und Debian) ist am weitesten verbreitet.

Vor- und Nachteile

Gleichzeitg ergeben sich, wie bei jedem anderen System, auch bei diesem Servicemodell wesentliche Vor- und Nachteile. Diese gliedern sich bei IaaS dabei so auf:

Vorteile

  • Größte Flexibilität im Vergleich zu anderen Servicemodellen
  • Leicht portierbar durch angebotenen VMs
  • Bereitstellung von VM und Betriebssystem
  • Möglichkeit der jederzeitigen Anpassung der Umgebung
  • Flexible und individuelle Anforderungen jederzeit umsetzbar

Dem gegenüber stehen aber auch einige negative Aspekte:

Nachteile

  • Hoher Aufwand, bspw. bei der Skalierung
  • Erhöhung der Leistung (bspw. bei steigender Nutzerbasis) muss selbst angepasst werden, sowie zusätzliche Aufgaben im Bereich des Einrichtens von z. B. Load Balancern, Monitoring und verteiltem Storage

Komponenten

Darüber hinaus besteht IaaS aus einer Reihe verschiedener Komponenten. Weshalb ich die wichtigsten im Folgenden entsprechend näher analysiert. 

VM (virtuelle Maschinen/Server)

Die Abkürzung VM steht für den Begriff virtuelle Maschine und beschreibt das grundlegende Element, auf welchem die Cloud basiert. Sie spiegelt dabei die Software-Repräsentation eines normalen Computers mit Betriebssystem, Zugriff auf virtuelle CPUs, Arbeitsspeicher, Daten etc. wider. Damit löst die VM das Problem der Notwendigkeit eines weiteren Computers, wenn man ein zusätzliches Betriebssystem benötigt. Mithilfe einer Software (Hypervisor), die für die Koordination zuständig ist, können dabei beliebig viele virtuelle Computer auf einem Computer laufen.

Storage

Mit Storage werden die Lösungen zur Speicherung der permanenten Sicherung digitaler Daten in der IT beschrieben. Dabei ist es frei, ob der Storage aus Festplatten oder anderen Technologien wie beispielsweise USB-Sticks aufgebaut ist.

Allgemein differenziert man hier zwischen drei verschiedenen Arten von Storage:

  • Direct Attached Storage (DAS): Einzelne Festplatte, die an den Server angeschlossen ist
  • Network Attached Storage (NAS): Festplattenspeicher mit Netzwerkanschluss (Verbund aus Festplatten)
  • Storage Area Network (SAN): Netzwerk zur Anbindung von Festplattensubsystemen (Verbindung mehrerer Speichergeräte mit einem Dateiserver)

Netzwerkzugang

Für die Nutzung einer virtuellen Maschine (VM) bedarf es in der Regel eines IT-Experten, welcher sich nicht nur mit dieser verbinden, sondern die VM darüber hinaus auch gegen unerlaubten Zugriff absichern kann. Ein solcher Zugang kann dabei auch viele verschiedene Arten erfolgen, wobei SSH und VPN die gängigsten Lösungen sind.

  • SSH (Secure Shell): Netzwerkprotokoll mit verschlüsseltem Zugriff durch IT-Experte, z.B. in Form eines Passworts und einer gegenseitigen Authentifizierung über Zertifikate mit sicheren Schlüsselverfahren.
  • VPN (Virtual Private Network): Nutzung kann nur durch bestimmte Teilnehmer und Kommunikation nur über ein eigenes, speziell gesichertes VPN-Protokoll mit Datenverschlüsselung erfolgen.

Netzwerksicherheit und Monitoring

Darüber hinaus muss die VM aber auch mittels einer sicheren Firewall vor unerwünschtem Zugriff über das Internet geschützt werden, sodass Datenpakete hierdurch sicher ein- und ausgehen können.

Des Weiteren sollten auch Monitoring-Lösung vorhanden sein, die regelmäßig die Performance der VM überprüfen und darüber hinaus im Bedarfsfall wie beispielsweise Ausfällen Alarm schlagen sollte.

Betriebssystem

Einhergehend mit der virtuellen Maschine (VM) erfolgt die Auswahl eines passenden Betriebssystems. Zu den dabei häufig ausgewählten Systemen zählen entsprechend folgende:

CentOS (Community Enterprise Operating System)

  • Entwicklung durch RedHat
  • Open Source Lösung
  • Fazit: kostenlose Distribution, angelehnt an RedHat Enterprise Linux (RHEL)

Ubuntu (z.deutsch: „Menschlichkeit)

  • Basierend auf Debian
  • meist verwendeste System auf privaten Linux-PCs
  • Open Source Lösung
  • Fazit: einfach zu installieren und leicht zu bedienen, viele Tutorials

Debian

  • Basierend auf Linux
  • Open Source Lösung
  • Fazit: weniger Oberflächen mit einfachen Klicks, eher für erfahrene Anwender

Windows

  • Das wohl bekannteste Betriebssystem
  • Fazit: Eignet sich besonders im Zusammenspiel mit Microsoft-Lösungen, viele verschiedenen Versionen verfügbar

Fazit

Unter dem Strich entspricht IaaS häufig dem ersten Einstieg in den Bereich von Cloud Technologien. Relativ leicht anwendbar, müssen Sie hier im Grunde genommen nur einen virtuellen Server anmieten. Dieser muss anschließend mit Netzwerkkomponenten sowie einer Firewall und auch einem Betriebssystem und Speicherlösungen ausgestattet werden. Letztendlich müssen Sie den Server nur noch individuell an ihre Bedürfnisse angepasst, einrichten.

Tipp: Lesen Sie mein neues Buch: Der Weg in die Cloud bei Springer Gabler oder buchen Sie mich für einen Vortrag.

Quelle

Lindner, D., Niebler, P., & Wenzel, M. (2020). Der Weg in die Cloud – Ein Leitfaden für Unternehmer und Entscheider. Heidelberg: Springer Gabler.

https://pixabay.com/de/illustrations/digitalisierung-telefon-h%C3%A4nde-2118531/

Genderhinweis: Ich habe zur leichteren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Sofern keine explizite Unterscheidung getroffen wird, sind daher stets sowohl Frauen, Diverse als auch Männer sowie Menschen jeder Herkunft und Nation gemeint. Lesen Sie mehr dazu.

Falls es noch Fragen gibt, können Sie mich gerne anrufen. Hierzu einfach im Buchungssystem nach einen freien Termin schauen. Ich nehme mir jeden Monat einige Stunden Zeit um mit Lesern zu interagieren.

Helfen Sie meinem Blog, vernetzen Sie sich oder arbeiten Sie mit mir

Sie haben eigene, interessante Gedanken rund um die Themenwelt des Blogs und möchten diese in einem Gastartikel auf meinem Blog teilen? – Aber gerne! Sie können dadurch Kunden und Fachkräfte ansprechen.

Ich suche aktuell außerdem Werbepartner für Bannerwerbung für meinen Blog. Sollte es für Sie spannend sein Fachkräfte oder Kunden auf Ihre Seite zu leiten, dann bekommen Sie mehr Informationen hier.

Vernetzen Sie sich in jedem Fall auf Xing oder LinkedIn oder kontaktieren Sie mich direkt für einen Austausch, wenn Sie gleich mit mir ins Gespräch kommen wollen. Werfen Sie auch einen Blick in meine Buchvorschläge zur Digitalisierung, vielleicht wollen Sie mir auch ein Buch empfehlen?

Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen. Sie können mich ebenfalls gerne bezüglich folgender Punkte anfragen:



Bildquelle: pixabay.com

Avatar
Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen