Google wird ab 06/21 erhebliche Neuerungen bei seinen Core Web Vitals durchführen, die dabei nicht nur SEO relevant sind. Damit verschiebt sich die Neueinführung der Signale für das Ranking bei Googele etwas – ursprünglich war der Mai des Jahres dafür terminiert. Grund für die Neuerung bei Google ist offenbar, dass man bei Google gemerkt hat, dass eine zu große Anzahl an Webseiten die bisherigen Anforderungen in Bezug auf Page-Experience update nicht erfüllen. Außerdem erfolgte von Google die Information, dass die vollständige Umsetzung dieser Neueinführung von Ranking Signalen erst mit Wirkung von 08/21 systemseitig umfassend Berücksichtigung findet. Wer eine Webseite betreibt, kann somit auf eine letzte Schonfrist setzen, um an seiner Webpräsenz die notwendigen Änderungen und Anpassungen durchzuführen, damit die Webseite den dann geltenden Richtwerten entspricht. Dabei ist aber noch nicht eindeutig ersichtlich, inwieweit die Bedeutung des Punktes User Experience Auswirkungen auf das Ranking hat. Google selbst hat in seiner Mitteilung dazu eine Metapher gebraucht, dass man beim Kochen auch nicht wisse, wie sich das Würzen letztlich auf das Ergebnis auswirken würde. Auf jeden Fall werden die Core Web Vitals auch in Bezug auf SEO Bedeutung haben, wenn es um die OnPage Optimierung geht.

Messmethode für Nutzererfahrung

Die Core Web Vitals dienen als Qualitätsmessinstrument und Signale bei Google, um die Erfahrung der Nutzer mit einer Webseite zu messen und darzustellen. Die Betreiber einer Webseite können diese Kennzahlen dann auch dafür nutzen, um die sogenannte User Experience ihrer Website zu erfassen. Tatsächlich spielen hier die Fragen der Ladezeit einer Website, die Frage der Interaktivität mit dem Nutzer und auch die Frage, wie stabil die Seite visuell ist, eine große Rolle und spiegeln sich in den Kennzahlen und dem Ranking Ergebnis wider.

Inhalt bleibt das relevante Kriterium

Auch nach der vollen Umsetzung der neuen Ranking Signale bleibt es aber dabei, dass letztlich für SEO auch der Mehrwert und Content für den Nutzer die entscheidende Größe bleibt, um im Ranking vorne zu landen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass auch eine Webseite, die über miserable Werte beim Page Experience Signal verfügt, trotzdem mit relevanten Top-Inhalten immer noch vor Seiten liegen kann, die zwar inhaltlich wertlos sind, also dem Nutzer keinen Mehrwert bieten, aber vom Page Experience Signal absolute Top-Gestaltung und Werte haben. Trotzdem sollte auch beim Erstellen von hochwertigen SEO Content auch in Zukunft dieses Kriterium zumindest nebenbei mit berücksichtigt werden. Webseitenbetreiber sollten zum Beispiel auf unnötige Bilder verzichten, weil diese die Ladezeiten unnötig erhöhen könnten. Und bei Seiten, die mit internationalen Nutzern kommunizieren, sollten diese auf Server in der nächstgelegenen Station umgeleitet werden, um auch hier die Ladezeiten erheblich zu reduzieren. Das bringt automatisch bessere Werte beim Page Experience Signal und kann in Kombination mit Top-Inhalten mit echtem Mehrwert eine noch bessere Führungsposition im Ranking bringen. Alle Informationen dazu können auch auf der Seite Core Web Vitals-Werte eurer Webseite verbessern könnt sehr nützlich dargestellt nachgelesen werden. Als Fazit kann gesagt werden, dass auch nach der vollständigen Umsetzung des neuen Bemessungssystems der Inhalt immer an erster Stelle bleibt. Aber auch die Nebenfaktoren für das Page Experience Signal sollten rechtzeitig optimiert werden.

Image: https://pixabay.com/de/illustrations/seo-3d-webseiten-internet-2394237/

Autor

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen