Agile Frameworks sind ein fester Bestandteil der Produktentwicklung. Besonders bei Startups erfreuen sie sich großer Beliebtheit, da sie bereits in den ersten Wochen der Produktentwicklung einen Mehrwert für Ihr Unternehmen ermöglichen – dass genau benötigt ein Startup. Agile erfordert eine starke Konzentration auf Ihr MVP, ein minimal brauchbares Produkt , das aber gerade genug Funktionen bietet, um die Kernanforderungen potenzieller User zu erfüllen.

Dies erfordert auch regelmäßiges Feedback von Stakeholdern und potenziellen Nutzern – und je häufiger Sie Feedback erhalten, desto weniger Ressourcen werden in die Implementierung von Änderungen investiert. Agile Frameworks helfen Ihnen, neue Produkte schneller und kostengünstiger zu machen – genau das benötigt ein Startup.

Trotz dieser unbestreitbaren Vorteile haben einige Startups Schwierigkeiten, die vielfältigen Vorteile von Agile zu nutzen. Hier sind die drei häufigsten Gründe, warum:

IHR GESCHÄFTSMODELL IST NICHT MIT AGILE KOMPATIBEL

Agile ist kein universeller Zauberstab. Einige Produkte können einfach ihre volle Effektivität nicht in agile Frameworks entfalten. Produkte im Gesundheits- oder Finanzsektor oder andere streng regulierte Produktkategorien gehören dazu. Solche Produkte werden normalerweise in einem bereits vorhandenen Modell entwickelt, so dass Sie gewöhnlich genau wissen, welche Funktionalität Ihre Software am Ende haben wird und welche Schritte Sie unternehmen müssen, um dorthin zu gelangen. Sie erwarten keine Veränderungen im Laufe der Entwicklung – der ganze Prozess ist ziemlich starr.

Wenn sich Ihr Startup zufällig in dieser Situation befindet, haben Sie keinen Grund  agile Frameworks zu implementieren. Diese funktionieren nur, wenn Sie ein allgemeines Verständnis vom Endresultat haben, aber sich nicht ganz sicher sind und viele Änderungen erwarten. Produkt Stakeholder und potenzielle User müssen ebenfalls intensiv am  Entwicklungsprozess beteiligt sein.

Wenn Ihr Produkt dem zuvor beschriebenen ähnelt, dann passen Sie und Agile einfach nicht zusammen. Entwickeln Sie detaillierte Produktspezifikationen, einen Schritt-für-Schritt Projektplan und halten Sie sich an traditionellere Entwicklungsmethoden wie Waterfall.

Aber wenn Ihr Produkt anders ist und Agile bei Ihnen im  Startup gerade nicht funktionieren, könnte es folgende Gründe hierfür geben:

Ihr Team versteht den Wert von Agile nicht

Wenn jemand in Ihrem Team – oder vielleicht Ihr gesamtes Team – aus irgendeinem Grund davon überzeugt ist, dass Agile nur ein Hipster Schlagwort ist, das keinen echten Wert  hat, gibt es keine Möglichkeit, dass Sie ihn oder sie dazu bringen können, Agile effektiv einzusetzen.

Ein Weg dies zu ändern ist eine Einstellungsänderung Ihrer Mitarbeiter. Dies mag zu radikal erscheinen. Wenn Sie aber Ihre Organisation und Produktentwicklung unbedingt auf Agile umstellen möchten, tun Sie dies am besten mit Leuten, die sich genauso dafür begeistern wie Sie.

Wenn Sie es sich nicht leisten können oder Ihre derzeitigen Teammitglieder nicht ersetzen möchten, versuchen Sie einen Agile Coach zu engagieren. Keiner kann die Werte und Kernprinzipien von Agile besser erklären als jemand, der dafür ausgebildet wurde. Ein Coach wird Sie auch dabei Unterstützen die praktische Seite von Agile korrekt umzusetzen und Ihr Team in den ersten Monaten zu beaufsichtigen, während  es sich an die Arbeitsweise im neuen System gewöhnt.

Beachten Sie jedoch, dass aufgrund der Popularität von Agile Dutzende Unternehmen agile Zertifizierungen anbieten – von denen leider einige  minderwertig sind. Ich würde empfehlen, sich an die ICAgile und Scrum.org Zertifizierungen zu halten. Beide Organisationen führen offene Register mit zertifizierten Fachkräften, so dass eine gute alte LinkedIn-Suche direkt zu einen Agile Coach in Ihrer Nähe führt und Sie direkt prüfen können, welche Art von Zertifizierung er besitzt und wann sie ausgestellt wurden.

Vergessen Sie nicht, die Kraft von Networking für sich zu nutzen – fragen Ihre Mitgründer, ob sie Ihnen einen guten Agile Mentor empfehlen können. Halten Sie sich aber am Besten von Coaches ohne Portfolio erfolgreich abgeschlossener agiler Transformationen fern.

Was, wenn Ihr Team eindeutig agil eingestellt ist und Freude an der agilen Arbeitsweise zeigt, die erwarteten Ergebnisse aber ausbleiben?

Sie sparen am falschen Ort

Für die meisten Gründer von Startups ist Geld knapp. Ihr Designer wird wahrscheinlich als Ihr Front-End-Entwickler arbeiten, und Ihr Vermarkter – als Verkaufsleiter.

Bei zwei Positionen allerdings sollten Sie absolut kompromisslos vorgehen – beim QA Ingenieur und dem Technikredakteur/ Business Analysten, die für die Entwicklung geschäftskritischer Anforderungen verantwortlich sind.

Sie könnten verleitet sein zu glauben, dass Ihre Entwickler  in der Lage sind, ihren Code selbst zu testen, was aber selten zutrifft. Nur ein eigens beschäftiger Tester, dessen einziger Verantwortungsbereich das Erstellen und die Durchführung von Tests umfasst, kann am Ende die Leistungsfähigkeit Ihres Produkts sicherstellen.

Der technische Redakteur oder Business Analyst ist deshalb wichtig, weil Product Owner selten genug Zeit haben geschäftskritische Anforderungen  aufzuschreiben und Prioritäten für das Team zu definieren. Wenn es also keinen Stakeholder gibt, der das Produkt gut genug kennt und einen großen Teil seiner Zeit darauf verwenden kann, täglich mit dem Entwicklungsteam zu kommunizieren und die Anforderungen klar zu spezifizieren, sollen Sie eine Person für diese Aufgaben beschäftigen.

Natürlich können die drei oben genannten Gründe nicht jedes Startup und jedes Team abdecken. Dennoch ermöglichen sie es, drei Richtlinien für eine  erfolgreiche agile Transformation zu formulieren:

  1. Stellen Sie sicher, dass eine agile Kultur zu Ihrem Produkt und Ihren Werten passt.
  2. Stellen Sie das Team so zusammen, dass es mit agilen Grundwerten und Prinzipien übereinstimmt.
  3. Sparen Sie nicht bei QA Ingenieuren und der Person, die die Anforderungen für das Team formuliert

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Agile Methode nicht für alle Unternehmen geeignet ist. Um zu überprüfen, ob die Methode zu Ihrem passt, müssen Sie eine eingehende Grundlagenanalyse durchführen. Die obengenannten Stoplersteine können Ihnen dabei helfen, mögliche Hindernisse zu erkennen, die Ihr Unternehmen davon abhalten die Vorteile von Agile zu genießen. Welche Erfahrung haben Sie mit einem agilen Start Up gemacht? Gibt es alternative  Gründe, warum Agile nicht funktioniert, die ich nicht erwähnt habe? Bitte teilen Sie sie in den Kommentaren unten. Schauen Sie auch gerne mal auf die Homepage des Unternehmens Daxx.

Helfen Sie meinem Blog und der Forschung

Sie können mir helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro. Vernetzen Sie sich auch gerne via Xing oder kontaktieren Sie mich für einen Austausch. Ich biete gerne das Du an. Sie können auch gerne am Forschungsprojekt teilnehmen und sich beteiligen. Schauen Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge zur Digitalisierung.

Verwendete Quellen anzeigen

Bildquelle: DAXX.de

Autor

Igor Tkach ist CTO bei Daxx. Er ist eine erfahrene Führungskraft und trägt zu Forbes bei, indem der über best Practices für agile Entwicklung, Produktmanagement, Steigerung der Führungsqualität in Organisationen usw. schreibt. Derzeit kooperiert Igor mit Eigentümern von Technologieunternehmen und hilft ihnen bei der Nutzung der neuesten Technologietrends, der Entwicklung leistungsorientierter R&D Zentren in der Ukraine und durch kontinuierliche Verbesserung ihrer Managementpraktiken erfolgreich zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen