Die Digitalisierung und Vernetzung der Wirtschaft mit dem Einsatz neuer Technologien, mit neuen Automatisierungsverfahren und neuen Geschäftsmodellen hat Folgen auch für die Arbeitswelt. So könnte sich die Büroarbeit wie wir sie aktuell kennen wandeln und Chancen und Risiken mit sich bringen. In diesem Text wird auf die Chancen durch die Digitalisierung eingegangen.

Work-Life Balance

Home Office und mobile Arbeit stehen für für freie Zeiteinteilung, fehlender Arbeitsweg, höhere Eigenverantwortung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Kontrollzwang und Misstrauen demotivieren. Wer im Home Office sitzt, kann selbstbestimmter Arbeiten oder er empfindet es zumindest so sagt das Magazin CIO. Weiterhin sagt das Magazin: Viele Angestellte mit langen Arbeitstagen beklagen, dass sie “sonst zu nichts kommen”. Will sagen Einkaufen, Wäsche waschen mal das Fahrrad reparieren müssen am Wochenende stattfinden, weil der Betreffende zwischen Montag und Freitag nur zur Arbeit fährt, arbeitet, heimfährt, isst, schläft, aufsteht … etc. Somit zeigt sich also eine deutlich höhere Work-Life Balance durch mobile Arbeit.

Automatisierung von Tätigkeiten

“Die digitale Automatisierung macht auch vor der IT-Verwaltung keinen Halt. Doch IT-Administratoren sehen nicht nur die Gefahr, sondern auch die Chance auf effizientere Arbeitsabläufe und treiben die Automatisierung selber voran.” sagt die Computerwoche.  Mal ehrlich: wie oft machen wir nervige und monotone Tätigkeiten im Job, welche man automatisieren kann. So besteht im Rahmen der Digitalisierung die Chance einige der häufigsten und monotonen Büroarbeiten wie Datenbanken aufsetzen, Datenbanken updaten oder Excel Reports erstellen sowie Mailabarbeitung endgültig zu automatisieren. Speziell dies würde vielbeschäftige Mitarbeiter zunehmend entlasten. Im folgenden zeigt ein Diagramm die Top Bürotätigkeiten, welche leicht automatisiert werden könnten.

digitalsierung arbeitsplatz
Top 5 der nervigsten Bürotätigkeiten laut einer Befragung von 1000 Mitarbeitern (eigene Darstellung laut einer Studie)

Ortsflexibilierung von Verteilten Teams

Besonders für Mittelständler in ländlichen Regionen oder Mitarbeiter, welche in ländlichen Regionen ihren Sitz haben und nicht zwingend umziehen wollen, könnten schon bald einen Home-Office Arbeitsplatz bekommen oder Teil eines verteilten Teams werden.

Vor allem hat ein einzelner Mitarbeiter ebenfalls Zugriff auf potenziell mehr spannende Projekte innerhalb Deutschlands ohne umziehen zu müssen. Auch für die Weiterentwicklung des einzelnen ist ein verteiltes Team gut. Es gibt nämlich keine geografischen Beschränkungen, so hat ein Mitarbeiter Zugriff auf wesentlich mehr Wissensressourcen. Ist ein Experte für ein bestimmtes Thema nur in einem anderen Land verfügbar, so kann er dennoch Teil eines Teams werden. Auch werden dadurch Reisekosten gespart.

Innovation und Kreativität von verteilten Teams

Ein weiterer Vorteil der digitalen Arbeitswelt ist die erhöhte Effektivität und Produktivität durch Technologie. Die Vernetzung und Unterstützung von Mitarbeitern kann helfen sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Durch die verteilten Teams kann die Arbeit sogar über verschiedene Kontinente und Zeitzonen verteilt werden. So könnte man sogar 24 an einem Projekt arbeiten.

Die Arbeit in virtuellen Teams zählt ist ebenfalls vielschichtiger und abwechslungsreicher für die Mitarbeiter und sorgt selten für Langeweile. Auch gibt es die Chance mit den Besten zu arbeiten. Ein virtuelles Team sollte nämlich nach fachlichen Kriterien zusammengestellt werden.

digital leadership
Arbeiten wann, wo und mit wem wann will. Durch den digitalen Wandel möglich.

Fazit zur digitalen Arbeitswelt

Die Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen rund um Automatisierung, Innovation und einer besseren Work-Life Balance sowie mehr Spaß an der Arbeit. Speziell die Work-Life Balance, Monotonie und Spaß an der Arbeit sind ernstzunehmende Punkte, welche Unternehmen aktuell beschäftigen. Sicher sollten diese Potentiale nicht ungenutzt liegen bleiben.

Ich bin in diesem Text absichtlich nur auf die Chancen und nicht auf die Risiken der digitalen Arbeitswelt eingegangen. Lesen Sie dazu meinen Artikel zu den Gefahren der digitalen Arbeitswelt. Hier erläutere ich was eine #Bürofabrik ist. Hier ein Auszug: Alles ist standardisiert: Namensschilder, das Postein- und -ausgangskonzept, einheitliche Etiketten für Ordner, aufgeräumte Schubladen und Nutzung von Rollcontainern. Monotonie im Dienste der Effizienz. Was denken Sie? Wohin entwickelt sich Ihr Arbeitsplatz?

Was bringt die Digitalisierung aktuell in Ihren Job?

    Helfen Sie dem Blog und der Forschung!

    Sie können mir helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro. Vernetzen Sie sich auch gerne via Xing oder kontaktieren Sie mich für einen Austausch. Ich biete gerne das Du an. Sie können auch gerne am Forschungsprojekt teilnehmen und sich beteiligen. Schauen Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge zur Arbeit 4.0!

    Autor

    Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

    Schreiben Sie einen Kommentar

    *

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen