Die digitale Transformation kommt und bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. Komplexität und Dynamik nehmen rasant zu und Menschen sowie Unternehmen sind immer wieder gefordert “sich neu zu erfinden”. Oft liest man seitdem Stellenanzeigen in denen digitale Köpfe gesucht werden. Doch was sind eigentlich diese #digitalheads? Hierzu bin ich auf die Begriff Streetsmart und Booksmart gestossen. Beide Begriffe sind nicht einheitlich definiert und ich habe deswegen versucht Informationen aus aktuellen Artikeln im Kontext der digitalen Transformation zu ziehen. Am Ende versuche ich zu bewerten, welchen Typ wir mehr benötigen in einer digitalen Zukunft.

STREETSMART

Ein Streetsmart ist eine Person, welche über ein umfangreiches praktisches Wissen verfügt. Diese Person weiß also “wie es in der Welt läuft”! Der Begriff kommt vom Straßenkampf, welcher über keinerlei logische Regeln verfügt und in irgendeinerweise seine eigenen Regeln immer wieder neu definiert. Er kann also nur durch Erfahrung erfolgreich bestanden werden. Im Jargon sagt man: “die Regeln der Straße kennen”. Er kennt die Gruppen und Ereignisse um sich herum und kann auf diese immer wieder neu reagieren. Er trifft Entscheidungen im Chaos und reagiert somit immer wieder auf seine Umwelt. Ein Streetsmart ist also jemand, der ein praktisches Verständnis für seine Umwelt hat.

BOOKSMART

Der Booksmart ist das Gegenteil des Streetsmart. In der Regel hat er umfangreiches Wissen, welches er theoretisch erworben hat und kennt die Ereignisse im Idealzustand. Hier mangelt es jedoch an der Umsetzung dieses Wissens. Ein praktisches Beispiel wäre ein Mechanik-Student, welcher den Durchschlagsmoment eines Nagels berechnen, aber diesen in keine Wand schlagen kann.

SMART IN DER DIGITALEN TRANSFORMATION?

Nun stellt sich die Frage welchen der beiden wir in der digitalen Transformation mehr brauchen. Hierzu möchte ich zwei Bereiche bzw. Themenschwerpunkte der digitalen Transformation nehmen und dort nach Argumenten suchen. Klar gibt es grundlegend mehr Bereiche zu betrachten aber ich denke für eine erste Betrachtung der beiden Begriffe reicht es aus. So bewerten wir Einsatzbereiche der beiden Typen in der Industrie 4.0 und Big Data.

DIGITAL Streetsmart

Die digitale Transformation ist komplex und sicherlich ist es nicht leicht in einem komplexen Umfeld wie der Industrie 4.0 Modelle umzusetzen. Problematisch wird es vor allem im Rollout dieser Produkte und im Schaffen von wirklichem Nutzen. Vor allem die Produktion hat ihre eigenen Regeln und man muss die Problematik in diesem Bereich genau verstehen. Eine Stärke wäre hier vor allem der Umgang mit Komplexität und Unvorhergesehenem. Der Streetsmart kann immer wieder reagieren und bewahrt in jeder Situation einen kühlen Kopf.

DIGITAL Booksmart

Vor allem Themenbereich wie Big Data sind sehr abstrakt und bewegen sich in hohen konzeptionellen Aufwand. Hier kann der Booksmart seine Stärken ausspielen und komplizierte Konzepte umsetzen. Viele Konzepte existieren aktuell nur theoretischer Natur oder sind mit starken abstrakten Modellen verbunden. So zeigt sich also hier ein deutlicher Mehrweit dieses Typs im Zuge der digitale Transformation.

FAZIT

Im Beispiel zeigt sich, dass es wie immer der gesunde Mix ausmacht aber es Bereiche gibt, in denen Booksmarts mehr verlangt werden und umgekehrt. Sicherlich ist nicht jeder Mensch entweder Book- oder Streetsmart sondern ein Mix, in welchem eine der beiden Eigenschaften überwiegt. So kann man also von der persönlichen Gewichtung sprechen. Wie ist es bei Ihnen? Welcher Eigenschaft ordnen Sie sich zu?

Wo ordnen Sie sich ein?
abstimmen!

Helfen Sie meinem Blog und der Forschung

Sie können mir helfen, indem Sie rechts in der Seitenleiste oder in der Mitte/Ende des Beitrags auf eine Werbeanzeige klicken. Das Forschungsprojekt erhält dadurch einen Euro. Vernetzen Sie sich auch gerne via Xing oder kontaktieren Sie mich für einen Austausch. Ich biete gerne das Du an. Sie können auch gerne am Forschungsprojekt teilnehmen und sich beteiligen. Schauen Sie auch in meine weiteren Buchvorschläge zur Digitalisierung.

Autor

Externer Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für IT-Management. Ich untersuche wie sinnvoll skalierte Agilität im Zuge des digitalen Wandels zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen beitragen kann. Neben der Promotion arbeite ich Vollzeit in einem Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen